ESSLINGER BAHNWÄRTER Stipendium für Literatur und Bildende Kunst

Bewerbungsschluss: 28. Februar 2018

Das Stipendium ESSLINGER BAHNWÄRTER für Bildende Kunst ist ein Kuratorenstipendium. Das Stipendium fördert kuratorische Prozesse und kuratorisches Denken.

Ziel zum Ende der Stipendiatenzeit ist die Realisierung einer Ausstellung, eines künstlerischen oder eines diskursiven Projekts innerhalb des Programms der Galerien der Stadt Esslingen am Neckar, sei es die Villa Merkel, das Bahnwärterhaus und / oder der Merkelpark. Die im Rahmen des Stipendiums realisierten Ausstellungen und Projekte fokussieren jeweils aktuelle Fragen und Aspekte zeitgenössischen Kunstschaffens. Sie laden Teilnehmende dazu ein, eigene Beiträge bzw. Werke neu zu produzieren. Ausstellungen und Projekte umzusetzen bedeutet immer auch Vermittlung; erwartet wird daher auch eine diskursiv kritische Reflexion der zur Schau gestellten Inhalte.

Jedes Stipendium ist mit 6.000 Euro dotiert und wird in sechs monatlichen Raten à 1.000 Euro ausgezahlt. Es umfasst außerdem die Bereitstellung einer Wohnung in Esslingen am Neckar für die Laufzeit des Stipendiums. Neben einer finanziellen Unterstützung soll das Stipendium auch den Bekanntheitsgrad der Autorinnen und Autoren sowie der Künstlerinnen und Künstler im Hinblick auf eine breite Öffentlichkeit fördern.

Das Stipendium richtet sich an Künstlerinnen und Künstler – gleich welchen Alters oder Nationalität und unabhängig vom Wohnsitz -, die bereits Ausstellungen zum eigenen Werk in öffentlichen Ausstellungshäusern, Galerien oder Offspaces realisiert und nachweislich selbst Ausstellungen und Projekte kuratorisch entwickelt und umgesetzt haben.

Das Kuratorenstipendium ist ein Anwesenheitsstipendium. Der Stipendiat/die Stipendiatin verpflichtet sich, insbesondere während der Planungs- und Umsetzungsphase der Ausstellung, des künstlerischen oder diskursiven Projekts, vor Ort präsent zu sein.

Es steht eine Wohnung im Bahnwärterhaus zur Verfügung. Die Verwaltung der Galerien der Stadt Esslingen am Neckar stellt ein Büro.

Das nächste Stipendium im Bereich Bildende Kunst wird für das Jahr 2019 vergeben. Einzusenden ist - neben dem Anschreiben, dem Fragebogen und einem kurzen Lebenslauf - ein bebildertes Projektdossier, das eine Ausstellung, ein künstlerisches oder ein diskursives Projekt skizziert. Der Umfang des beschreibenden Textes ist beschränkt auf maximal fünf DIN A 4-Seiten, der des Dossiers auf insgesamt 20 Seiten. Im Dossier sind die Ziele und strategischen Vorgehensweisen umrissen sowie mögliche Ausstellende oder Projektteilnehmende mit kurzen Angaben zur Biografie benannt. Ebenfalls enthalten sind komprimierte Angaben zu technischen Anforderungen und Voraussetzungen des Projekts. Die Projektsprache ist Deutsch oder Englisch.

Bewerbungsschluss ist der 28. Februar 2018 (Datum des Poststempels). Bewerbungen müssen in Papierform (keine E-Mails) beim Kulturamt der Stadt Esslingen am Neckar, Rathausplatz 3, 73728 Esslingen am Neckar eingereicht werden.

Weitere Informationen gibt es hier.

Kontakt:
Kulturamt der Stadt Esslingen am Neckar
Rathausplatz 3
73728 Esslingen am Neckar
Tel: +49 35 12 23 34
kulturamt(at)esslingen.de

Digital and textile storytelling residency in Äskhult

Application Deadline: February 28, 2018

Art Inside Out is offering a six week residency for three artists in the fall of 2018, with all expenses paid. It is an opportunity to work with digital and textile narratives around an extensive archival material about the village of Äskhult in Kungsbacka municipality.

The residency’s starting point is the history of Äskhult and the stories and facts associated with the site. What stories does this village tell? How do we tell the story of Äskhult? What details have been highlighted at different times and what is relevant and interesting to pay attention to today?

Through the artistic activation of the site and the stories and artifacts connected to Äskhult, the residency turns into a laboratory. Äskhult village becomes a context that allows for reflection about the past and the present, but also about the way history is written. There is an extensive archival material available for the artists to work from, both in the form of artifacts from the village (now stored at Halland’s Museum of Cultural History), a variety of photographs, written stories and other material.

The residency is interested in digital and textile narratives. Digital content is a core element in many audio-visual ways of expression, such as film, VR and other relevant techniques. Textile narrative is part of Äskhult’s history and it can also be combined with the digital.

At the end of the residency there will be public presentations of the artistic processes, on site in Kungsbacka municipality and also in other places in Region Halland and Sweden. Various presentations of the process will occur also during the entire residency period.

The residency takes place during the autumn of 2018, with the following schedule: 3-16 September (2 weeks of research), 1-21 October (3 weeks of production), 5-11 November (1 week of final presentation). The artists will be given the opportunity to work independently or/and together.

Each artist will receive a grant of 60,000 SEK for a six-week residency. Art Inside Out will cover all travel costs, and provide the chosen artist with accommodation and work space. The residency’s production budget is 100,000 SEK in total.

Apply by 28 February 2018 via the application form in the link here.

Further Information can be found on artinsideout.se.

Contact:
Art Inside Out
Box 517
SE-301 80 Halmstad
Sweden
Tel.: +46 (0)35 13 48 00
info(at)artinsideout.se

Residenz: Digital Arts and Public Space

Bewerbungsschluss: 28. Februar 2018

In Kooperation mit der Rwanda Arts Initiative (RAI) lädt das Goethe-Institut Kigali 2018 erstmals eine/n in Deutschland lebende/n Künstler/in nach Ruanda ein, um sich im Bereich der Digital Arts mit jungen lokalen Künstler/innen zu vernetzen und sich mit dem kulturellen und sozialen Umfeld der Stadt Kigali sowie Ruandas zu beschäftigen.

Das vierwöchige Residenzprogramm findet im Jahr 2018 statt, der genaue Zeitraum erfolgt dabei in Absprache zwischen der/dem Künstler/in und den lokalen Institutionen. RAI und das Goethe-Institut Kigali möchten hierbei Gastgeber für ein/e Künstler/in sein, die/der sich im Bereich der digitalen Künste – in Verbindung mit Fotografie, Video oder neuen Medien bis hin zu Installationen und ortsgebundenen Interventionen – mit dem öffentlichen Raum auseinandersetzt. Die Unterkunft und ein Atelierraum werden von RAI gestellt. Arbeitsmittelpunkt ist Kigali, doch auch die Mobilität innerhalb Ruandas sowie der Besuch des einzigen Kunstgymnasiums außerhalb von Kigali werden gerne unterstützt.

Das Residenzprogramm richtet sich an Künstler/innen mit Arbeitsschwerpunkt in Deutschland sowie an Studierende an Kunstakademien und Hochschulen mit Schwerpunkt der angewandten Kunst, idealerweise Erfahrung im Bereich der Anwendung digitaler Formate (Digital Art). Der Gast sollte Interesse an der Begegnung mit ambitionierten Jugendlichen haben, die sich im digital-künstlerischen Bereich orientieren. Französischkenntnisse sind nicht nötig, aber von Vorteil. Englischkenntnisse sind unbedingt nötig.

Das Goethe-Institut kommt für Flug und Visumsgebühren, sowie An- und Abreise zum Flughafen mit öffentlichen Verkehrsmitteln auf. Es wird ein Pauschalhonorar von 2.000€ gezahlt sowie ggf. Produktionsmittel von max. 1.000€ zur Verfügung gestellt. Die Unterkunft (Einzelzimmer mit Gemeinschaftswohnraum, -bad und –küche) wird von der Rwanda Arts Initiative im zentralen, lebendigen und sehr sicheren Stadtteil Kimihurura gestellt.

Bewerbungsschluss ist der 28.02.2018.

Weitere Informationen gibt es hier.

Kontakt:
Katharina Hey
Katharina.Hey(at)goethe.de

Stipendien der Stiftung Niedersachsen für Medienkunst 2018 am Edith-Russ-Haus

Bewerbungsschluss: 28. Februar 2018

Mit seinem Schwerpunkt auf die Kunst der neuen Medien stellt das Edith-Russ-Haus eine Besonderheit im norddeutschen Raum da. Es versteht sich als Ort der Präsentation und Kommunikation, der sich mit den Medien in der zeitgenössischen Kunstpraxis auseinandersetzt. Ermöglicht durch die Stiftung Niedersachsen vergibt das Edith-Russ-Haus für Medienkunst drei Stipendien zur Förderung der künstlerischen Arbeit im Bereich der Medienkunst (je €10.000). Das Stipendium der Stiftung Niedersachsen am Edith-Russ-Haus für Medienkunst fördert ein breites Spektrum der Medienkunst, von Videokunst sowie netzbasierten Projekten bis hin zu Klang- oder audiovisuellen Installationen und wird für die Produktion eines neuen Projekts im Bereich der Medienkunst vergeben.

Das Stipendium gilt für die Dauer von 6 Monaten (Juli-Dezember 2018), es ist nicht verlängerbar und residenzpflichtig. Von den Stipendiaten/innen wird erwartet, dass sie mindestens für die Dauer eines Monats im Edith-Russ-Haus anwesend sind. Das eingereichte Projekt bzw. die künstlerische Arbeit sollte innerhalb der 6-monatigen Stipendiumsdauer abgeschlossen werden, kann nach Absprache jedoch auch bis April 2019 abgeschlossen werden. Auf Wunsch steht dem Stipendiaten/der Stipendiatin nach Absprache ein ausgestattetes Gästeappartement zur Verfügung. Über das Stipendiengeld von 10.000 € und die Möglichkeit der Nutzung eines der Gästeappartements im Edith-Russ-Haus werden keine weiteren Kosten (wie technische Mittel, Produktionsmittel, Reise- und Lebensunterhaltskosten während des Stipendiums, etc.) übernommen.

Antragsberechtigt sind ausschließlich Bildende Künstler/innen, keine Institutionen. Es wird nur ein Antrag pro Jahr/pro Person akzeptiert. Künstler/innen können sich auch als Gruppe bewerben, das Fördergeld bleibt jedoch gleich wie für Einzelbewerbungen. Der Bewerber/die Bewerberin, dessen/deren Name als Kontakt angegeben wird, wird als verantwortlich für das Projekt angesehen. Jede/r Co-Bewerber/in muss die kreative Verantwortung für das Projekt mittragen. Für das Team zusätzlich angeworbene Mitarbeiter/innen (Programmierer/innen, Tontechniker/innen, Berater/innen, Spezialist/innen, etc.) können nicht als Gruppenmitglieder erachtet werden.

Die Stipendiaten/innen sollen in die Aktivitäten des Medienkunsthauses eingebunden werden, u.a. mit Workshops, Präsentationen oder Künstlergesprächen. Die Termine werden in gemeinsamer Absprache mit dem Edith-Russ-Haus für Medienkunst festgelegt.

Bewerbungsschluss ist der 28. Februar 2018. Nur über das Online-Bewerbungsformular eingereichte Materialien werden berücksichtigt. Zusätzliche Einsendungen, etwa auf dem Postwege oder per eMail werden nicht berücksichtigt. Der Antrag kann auf Englisch oder Deutsch gestellt werden (bei einem deutsch gestellten Antrag müssen die zentralen Informationen ins Englisch übersetzt sein).

Weitere Informationen gibt es unter: edith-russ-haus.de

Kontakt
EDITH-RUSS-HAUS für Medienkunst
Katharinenstraße 23
D-26121 Oldenburg
Tel.: +49 441 235 32 08
info(at)edith-russ-haus.de

bangaloREsidency

Bewerbungsschluss: 28. Februar 2018

Das Goethe – Institut / Max Mueller Bhavan Bangalore bietet in Zusammenarbeit mit lokalen Kunst- und Kulturorganisationen die bangaloREsidency an. Die bangaloREsidency ist eine Plattform, auf der an Indien interessierte KünstlerInnen aus Deutschland mit weltoffenen und kulturinteressierten BürgerInnen, KünstlerInnen und NGOs in Bangalore und Umgebung zu einem produktiven Austausch zusammenkommen. 

Derzeit lädt das Goethe – Institut / Max Mueller Bhavan Bangalore zur Bewerbung für die Solo-bangaloREsidency@Pepper House in Kochi, Kerala, in Zusammenarbeit mit der Pepper House Residency der Kochi Biennale Foundation, ein. 

Die Residenz richtet sich an Künstler, die in Deutschland leben und arbeiten, sich ohne Probleme auf Deutsch und Englisch verständigen können und Interesse daran haben, ein Kunstprojekt innerhalb einer historischen Hafenstadt in Asien zu realisieren. Es ist nicht essenziell, dass das geplante Projekt vor Ende der Residenz fertig gestellt wird, aber im Hinblick auf die Pepper House Residency Show, als Begleitprogramm der Kochi-Muziris Biennale 2018, wäre eine Teilnahme auch für die Künstlerin bzw. den Künstler von Interesse. Von der Künstlerin bzw. dem Künstler wird ein Austausch mit der lokalen Szene erwartet, zudem eine Präsentation des Arbeitsprozesses oder des fertig gestellten Projekts am Ende der Residenz. Die Abhaltung eines Workshops während des Aufenthaltes wird begrüßt, ist allerdings keine Verpflichtung. Ein Abschlussbericht wird erwartet. Dieser dient der Veröffentlichung auf der Website des Instituts. 

Leistungen des Programms:

  • Finanzierung der An- und Abreisekosten (internationale Flüge, Economy Class) 
  • Übernahme der Visumgebühren
  • Unterkunft während des bangaloREsidency-Programms in Kooperation mit der lokalen Gastgeberorganisation Pepper House – Kochi Muziris Biennale
  • Tagegeld in Höhe von Rs. 2000/- (innerhalb des Projektzeitraums) 
  • Zuschuss zu den anfallenden Produktionskosten des Projekts in Kochi (nach Absprache) 

Der Start der Residenz erfolgt nach Absprache zwischen April und September (4-8 Wochen).

Bewerbungsschluss ist der 28. Februar 2018.

Weitere Informationen gibt es hier.

Kontakt:
Maureen Gonsalves
maureen.gonsalves(at)goethe.de

WERKSTATT ALTENA-Stipendium 2018

Bewerbungsschluss: 2. März 2018

Die WERKSTATT ALTENA gibt jungen Künstler/innen die Möglichkeit, sich im Anschluss an ihr Studium künstlerisch weiter zu entwickeln und zu festigen. Das Stipendium soll in dieser wichtigen Phase ein Arbeiten frei von finanziellen Zwängen ermöglichen. Bewerber/Bewerberinnen um das Stipendium müssen über ein abgeschlossenes Studium im Bereich der bildenden Künste verfügen. Der Studienabschluss muss nach dem 1. Januar 2016 erfolgt sein. Das Stipendium 2018 hat eine Dauer von sechs Monaten und umspannt den Zeitraum vom 1. Juni bis zum 30. November 2018. Während dieser Zeit erhält der Stipendiat/ die Stipendiatin einen monatlichen Unterhaltszuschuss in Höhe von 700 €.

Der Verein WERKSTATT ALTENA begrüßt es, wenn der Stipendiat/die Stipendiatin während der Dauer des Stipendiums in Altena lebt und arbeitet. Eine Unterkunft und Arbeitsräume stellt der Verein kostenlos (ausgenommen Nebenkosten) bereit. Durch die Zusammenarbeit mit heimischen Industrie- und Handwerkbetrieben besteht ein breites Spektrum an interessanten Arbeitsmöglichkeiten, das den Aufenthalt in Altena über die reizvolle Lage der Stadt in waldreicher Landschaft hinaus attraktiv macht. Eine ständige Präsenzpflicht besteht jedoch nicht. Nach Ende des Stipendiums wird den Stipendiaten/innen eine ca. einmonatige Einzelausstellung in Altena ermöglicht.

Bewerbungsschluss ist der 2. März 2018. Bewerbungen müssen per Post an untenstehende Adresse erfolgen.

Weitere Informationen gibt es hier.

Kontakt:
Werkstatt Altena e. V.
Kreis zur Förderung der bildenden Kunst
Postfach 1648
58746 Altena
Tel.: +49 2352 21010

MAK-Schindler-StipendiatInnenprogramm in den Mackey Apartments, Los Angeles

Bewerbungsschluss: 05. März 2018

Das Bundeskanzleramt Österreich, Sektion II: Kunst und Kultur vergibt gemeinsam mit dem MAK – Österreichisches Museum für angewandte Kunst / Gegenwartskunst, Wien, für 2018/2019 insgesamt sechs Stipendien für vier freischaffende KünstlerInnen, und zwei ArchitekturstudentInnen (2. Studienabschnitt) und DiplomabsolventInnen der Studienrichtung Architektur unmittelbar nach dem Studienabschluss in den Mackey Apartments, Los Angeles.

Neben Ausstellungen, MAK-Talks, Symposien und Vorträgen, die im Schindler House präsentiert werden, ist das MAK-Schindler-StipendiatInnenprogramm Artists and Architects-in-Residence Program in Schindlers Mackey Apartments wichtiger Bestandteil der Aktivitäten. Ein Hauptanliegen des StipendiatInnenprogramms ist es, im Bereich der gezielten und langfristigen Individualförderung junger KünstlerInnen und ArchitektInnen / StudentInnen tätig zu sein und durch ein aktives Austauschprogramm neue, grenzüberschreitende Möglichkeiten und Konfrontationen zu schaffen. 

Kriterien:

  • freischaffende Künstlerin / freischaffender Künstler, oder
  • StudentIn an einer Hochschule in den Bereichen Bildende Kunst oder Architektur (nach Abschluss des 2. Studienabschnitts), oder
  • ArchitektIn oder KünstlerIn unmittelbar nach Studienabschluss

Bewerbungen von Teams (max. 3 Personen) sind grundsätzlich möglich. Voraussetzung ist, dass das gesamte Team die Aufenthaltsdauer von 6 Monaten in Los Angeles verbringt. Bei Teameinreichungen ist eine federführende Ansprechperson zu nennen.

Das Stipendium ist mit USD 1.400,–/Monat (für die Dauer von 6 Monaten) dotiert, zuzüglich der Reisekosten für einen einmaligen Hin- und Rückflug bis zu einem Maximalbetrag von USD 1.300,–. Diese Obergrenze für Reisekosten gilt auch bei Teambewerbungen. Die Flugbuchung erfolgt über die StipendiatInnen; die Kosten werden bei Ankunft in Los Angeles vom MAK Center refundiert, wobei darauf zu achten ist, dass An- und Abreise genau am Beginn- und am Enddatum des jeweiligen Stipendiums erfolgen.

Sämtliche Nebenkosten (Auslandskrankenversicherung, Wohnnebenkosten, Telefon, örtliche Fahrtspesen etc.) müssen aus dem Stipendium bestritten werden. Den StipendiatInnen bzw. dem Team wird ein Apartment der Mackey Apartments zur Verfügung gestellt.

Dauer und Zeitpunkt:
jeweils ca. 6 Monate
Gruppe 1: 1. Oktober 2018–15. März 2019 (2 KünstlerInnen, 1 ArchitektIn) Gruppe 2: 1. April–13. September 2019 (2 KünstlerInnen, 1 ArchitektIn) 

Bewerbungsfrist ist der 5. März 2018 (Poststempel bzw. persönliche Abgabe beim MAK-Portier, bitte keine eingeschriebenen Briefsendungen). Es sind keine Bewerbungen per E-Mail möglich.

Weitere Informationen gibt es hier.

Kontakt:
MAK-Schindler-StipendiatInnenprogramm
Artists and Architects-in-Residence Program
MAK – Österreichisches Museum für angewandte Kunst / Gegenwartskunst
Stubenring 5
1010 Wien
Österreich
Bärbel Vischer
Tel.: +43 1 711 36 246
baerbel.vischer(at)MAK.at

Residenzprogramm Inmigración - origen y mito / SACO7

Bewerbungsschluss: 15. März 2018

SACO7, die siebte Ausgabe des internationalen Festivals für visuelle Kunst in Antofagasta, Chile, lädt deutsche Künstler aus dem In- und Ausland ein, Bewerbungen für einmonatige Forschungsaufenthalte und Produktionsprojekte einzureichen. Es handelt sich um ein Residenzprogramm des Goethe-Instituts.

Diese Ausschreibung steht Akademikern/Akademikerinnen sowie Autodidakten/ Autodidaktinnen der bildenden Künste (deutscher Nationalität oder deutsche Einwohner) jeden Alters offen. Ausbildung, professionelle Erfahrung, Arbeit und andere Faktoren sind nicht relevant. Das Hauptkriterium der Bewertung ist die Qualität des Vorschlags, seine Umsetzbarkeit und Relevanz.

Der Gewinner/Die Gewinnerin der Ausschreibung wird in der ISLA, dem Wohnheim des Kollektivs SE VENDE, untergebracht. Organisiert wird dieses durch den Veranstalter SACO.

Daten:

  • 15. März – Bewerbungsende, Bewerbungen werden bis 24:00 Uhr, deutscher Zeit, entgegengenommen
  • 15. April - Bekanntgabe des Gewinners / der Gewinnerin
  • 18. Juni bis 23. Juli - Residenz Inmigración – origen y mito.
  • 14. bis 18. Juli - Ausstellungsmontage
  • 21. Juli - Ausstellungseröffnung in San Pedro de Atacama
  • 23. Juli - Abschluss der Residenz
  • 24. bis 26. Juli – eventuelle Präsentation / Vortrag oder Workshop am Goethe-Institut in Santiago.

Die Veranstalter verpflichten sich:

  • Hin-und Rückflug aus der Stadt der Residenz nach Antofagasta, Economy-Klasse ohne Umbuchungsmöglichkeit.
  • Transfers vom und zum Flughafen in Antofagasta.
  • Unterkunft in Doppel- und Dreibettzimmern mit Frühstück, Selbstbedienung, im gemeinsamen Speisesaal des Residenzzentrums.
  • Zuschuss für das tägliche Essen und Transfers.
  • Vernetzung mit Einwanderergemeinschaften in der Stadt Antofagasta.
  • Technische und logistische Unterstützung bei der Montage der Ausstellung.
  • Produktion des Werkes, das in der SACO7 als Ergebnis der Residenz in einem der Räume des Ausstellungsrunde museo sin museo ausgestellt werden soll, wobei den technischen Überlegungen des Produktionsteams gefolgt wird und Absprache mit dem Kuratorenteam gehalten wird, basierend auf einem Kostenvoranschlag.
  • eisprachigen SACO7-Buches, Versand von drei Exemplare des Buches.

Der Gewinner / Die Gewinnerin dieses Aufrufs verpflichtet sich dazu:

  • Das Konzept, das benötigte Material und die allgemeine Zeitplanung mit dem technischen und kuratorischen Team vor Beginn des Aufenthalts abzusprechen.
  • Die Privatsphäre, Integrität und Vielfalt der Mitglieder der Einwanderergemeinschaften von Antofagasta zu respektieren.
  • Gemäß der detaillierten Programmangabe von SACO7, die im Mai veröffentlicht wird, eine Konferenz oder einen Workshop über die eigene künstlerische Arbeit abzuhalten oder an einer Gesprächsrunde teilzunehmen.
  • An den Interviews für das Dokumentarvideo teilzunehmen und mit den Technikern, Fotografen, dem Produktions- und Social-Media-Team zusammenzuarbeiten.
  • Eine Reiseversicherung abzuschließen.

Alle Bewerbungsunterlagen, sowie Fragen per Telefon und Mail, werden auf Spanisch und Deutsch entgegengenommen und beantwortet. Die in Antofagasta angefertigten Werke werden nach Ende der Ausstellung nicht an die Künstler_innen zurück gesandt. In der Stadt gibt es keine vegetarischen oder veganen Restaurants.

Weitere Informationen gibt es hier.

Kontakt:
Fernanda Fábrega und Regina Jasny
Tel.: +56 9 8409 7330
residenciasaco(at)gmail.com

Preis des Kunstvereins Hannover

Bewerbungsschluss: 19. März 2018

Durch eine großzügige Förderung der Gundlach GmbH & Co und mit großzügiger Unterstützung des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur sowie des Kulturbüros der Landeshauptstadt Hannover schreibt der Kunstverein seit 1983 alle zwei Jahre den Preis des Kunstvereins Hannover aus, der seit 2011 in drei Stipendien gegliedert ist: in das Förderstipendium Niedersachsen, das Nachwuchsstipendium Niedersachsen und das Nationale Nachwuchsstipendium.

Die Teilnahme an dem Bewerbungsverfahren erfordert je nach Stipendium neben dem regionalen oder nationalen Bezug, dass der Hochschulabschluss nicht länger als drei Jahre zurückliegt oder das 36. Lebensjahr nicht überschritten ist.

Die drei Stipendien umfassen die mietfreie Nutzung eines Ateliers mit Wohnmöglichkeit in der »Villa Minimo« (Liebigstr. 32a, Hannover) und ein monatliches Barstipendium in Höhe von 1000 €. Neben der Betreuung der Künstlerinnen und Künstler während ihrer ein- bis zweijährigen Residenzen in Hannover ermöglicht und finanziert der Kunstverein Hannover im Anschluss eine Ausstellung in seinen großzügigen Räumlichkeiten. Eine ergänzende Publikation wird angestrebt.

Die nächste und dann bereits 88. Herbstausstellung niedersächsischer Künstlerinnen und Künstler findet vom 18. August bis 28. Oktober 2018 statt. 

Im Rahmen der Herbstausstellung werden zwei Kunstpreise vergeben:

  • Der Preis des Kunstvereins Hannover – Atelierstipendium Villa Minimo, für dessen drei Stipendien zusätzliche Bewerbungen notwendig sind. 
  • Der Kunstpreis der Sparkasse Hannover, der an eine/n für die Herbstausstellung zugelassene/n KünstlerIn verliehen wird (ohne Bewerbungsmöglichkeit).

Bewerbungsschluss ist der 19. März 2018.

Weitere Informationen sowie die Bewerbungsunterlagen gibt es hier.

Kontakt:
Kunstverein Hannover
Tel.: +49 (0)511/ 1699278-0
mail(at)kunstverein-hannover.de

Fire Island Artist Residency (FIAR)

Application Deadline: March 25, 2018

Fire Island Artist Residency (FIAR) is an organization founded in 2011 that seeks to bring the best gay, lesbian, bisexual, and transgendered emerging contemporary artists to Fire Island, a place long-steeped in LGBT history, to create, commune, and contribute to the location's rich artistic history. FIAR will offer live/work spaces for selected artists who will participate in a summer residency while immersed in the Fire Island community.

Program Dates: July 21, 2018 - August 16, 2018

Application fee: 45 USD
Apply online

Application deadline: March 25, 11:59pm EST

Further Information can be found on fireislandartistresidency.org.

Contact:
Fire Island Artist Residency (FIAR)
Cherry Grove
Fire Island, NY
fireislandartistresidency.org

CCA Fellowship Program

Application Deadline: March 30, 2018

CCA Kitakyushu operates Fellowship Program for young artists and researchers those who are engaged in art, curatorial work, design and architecture. In the end of the program, the fellows are required to present the results of their project either in the report, exhibition, etc. with advice from the directors.

Fellowship Program 2018 runs from the September 2018 to the end of March 2019 accepting fellows in the fields of art, curatorial work, architecture and design. Each fellow is required to stay and work in Kitakyushu for a few months either consecutively or intermittently during the above period of time.

CCA covers a return air fare (economy) from your home country to Kitakyushu according to CCA terms. JPY 200’000 is offered as living expense (including accommodation) supported by CCA Scholarship Committee.

Condition for the Admission:

  • CURATOR: Work experience in contemporary art or majored in art/art history.
  • ARCHITECT/DESIGNER: Work experience by running private office or being engaged in the equivalent activities.
  • ALL up to age 40.

Application deadline for the program 2018 is March 30, 2018.

For the application form and more information please visit cca-kitakyushu.org.

contact:
CCA Kitakyushu Fellowship Program
Science & Research Park
2-5 Hibikino, Wakamatsu-ku
Kitakyushu 8080135 Japan
Tel.: 093 695 3691
mail(at)cca-kitakyushu.org

Residency at La Box 2018-2019

Application Deadline: April 1, 2018

Each year since 1991 the École Nationale Supérieure d’Art (National School of Art/ENSA) in Bourges, has been providing residencies for young artists, with the financial backing of the Regional Cultural Affairs Office (DRAC) and the Centre-Val de Loire Region. These residencies are intended to give young artists from France and abroad the opportunity to carry out a personal artistic project connected with the School.

The successful candidate will be awarded a three-month residency during the academic year at a period to be decided on. He or she will receive a grant of 3,000 euros, a production budget not exceeding 2,000 euros and a publishing budget not exceeding 2,000 euros. The resident artist is provided with accommodation space of 100 square metres within the art School, comprising a studio, kitchenette, bedroom and mezzanine bathroom.

The resident artist undertakes to give a talk about his/her work at the beginning of the stay and to set up a workshop project with the students. The artist will work closely with the teaching team and in particular with the full-time staff of La Box.

The candidature application must be sent by email, in PDF format, before April 1, 2018.

Further Information and the application form can be found here.

Contact:
Ecole nationale supérieure d'art de Bourges
B.P. 297
7, rue Edouard-Branly
18006 Bourges (France)
+33(0)2 48 69 78 79
ensa-bourges.fr

Vera List Center Fellowship

Application Deadline: April 1, 2018

The Vera List Center Fellowships support individuals whose work advances the discourse on art and politics. The appointments provide the opportunity to develop a project drawing from the resources of The New School, to expand on it in collaboration with students and faculty, and to bring it to the public through the Vera List Center's interdisciplinary public programs.

The VLC Fellowship is part-time, non-residential, and carries a US $10.000 stipend. Each fellowship is highly individualized depending on the project. The fellows are supported by a graduate student research assistant, have access to a wide range of activities throughout The New School, and enjoy extensive library privileges. Curatorial, organizational and financial support is provided for public presentations of the fellowship project.

Journalists, scholars, activists, visual and performing artists, critics, public intellectuals, curators, and cultural practitioners working in any field where they engage art and politics are encouraged to apply. The New School is an equal opportunity, affirmative action institution and encourages applications from minority candidates as well as from individuals without institutional affiliation.

Fellowship terms are ten months at any point between fall of 2018 and spring of 2020.

Application deadline is April 1, 2018. Please submit your application via the Submittable page here. For more information please visit: veralistcenter.org

Contact:
Vera List Center for Art and Politics
66 West 12th Street
New York, New York 10011
Tel.: +1 212.229.2436
vlc(at)newschool.edu

Core Program 2018–19: artist and critical studies residencies

Application Deadline: April 1, 2018

The Core Program awards residencies to exceptional, highly motivated visual artists and critical writers who have completed their undergraduate or graduate training and are working to develop a sustainable practice. Residents engage with a wide range of leading artists, critics, curators, and art historians who are invited to meet individually with the residents, lead seminars, and deliver public lectures.

The residency term is nine months, from September to May, and fellows may apply for a second term. Because the program is intended to foster intensive participation in an active peer group, including biweekly seminar meetings, Core fellows must reside in Houston for the duration of the Core term. Tuesday mornings are reserved for group discussions, and public lectures take place on Thursday evenings. Each spring the program mounts an exhibition of work produced during the current residency term. Critical studies residents may apply for support for a curatorial project in their second year. Residents receive a $17,500 stipend, 24-hour access to a private studio or office, and borrowing privileges at the Museum’s Hirsch Library and Rice University’s Fondren Library.

All application materials, including letters of recommendation, must be received no later than midnight on April 1, 2017. The Core Program does not retain application materials from previous cycles (including letters of recommendation). 

Applications for admission are accepted once per year. Applications and portfolios are reviewed and evaluated by a jury of professional artists, art historians, critics, and curators. Acceptance is based on the quality of the work and demonstration of a commitment to critical dialogue, which is integral to participation within the peer group. Successful applicants begin the program in September. Notification letters for the 2017–18 year are sent on or before June 1, 2017.

All application materials must be submitted online though SlideRoom. The application deadline is April 1, 2018. There is an $12 application fee.

For more information please visit mfah.org/fellowships/core-program

contact:
The Museum of Fine Arts, Houston
1001 Bissonnet
Houston, Texas 77005
+1 7136397300

Helmut Baumann Atelier Stipendium

Bewerbungsschluss: 15. April 2018

Seit 2009 ist das Göppinger „Helmut Baumann Atelier Stipendium“ ein Projektstipendium, d.h. es ist kombiniert mit der Realisierung eines künstlerischen Projektes. Das „Helmut Baumann Atelier Stipendium“ wird an Bewerber und Bewerberinnen aus dem Bereich Bildende Kunst vergeben.

Das „Helmut Baumann Atelier Stipendium“ besteht aus der mietfreien Überlassung eines Wohnateliers mit 4 Räumen (Küche und Bad). Hierzu gewährt die Helmut Baumann-Stiftung monatlich 500.- €. Die Dauer des Stipendiums hängt von der Vorbereitungszeit und Produktion des zu realisierenden Projekts ab und wird zwischen dem Stipendiaten / der Stipendiatin und der Kunsthalle Göppingen vereinbart.

Für das Helmut Baumann Atelier-Stipendium können sich Künstler und Künstlerinnen jederzeit bewerben. Am 15. April eines jeden Jahres wird in der Kunsthalle Göppingen Bilanz gezogen und alle Projekte werden auf ihre Realisierbarkeit geprüft. Maximal 15 Projektideen und ein jeweils aussagekräftiges Portfolio über das bisherige Schaffen werden in ausführlicher Version angefordert.

Bewerbungsschluss ist der 15. April 2018.

Weitere Informationen gibt es hier.

Kontakt:
Kunsthalle Göppingen
Marstallstr. 55
73033 Göppingen
kunsthalle(at)goeppingen.de

Embassy of Foreign Artists

Application Deadline: April 30, 2018

The Republic and Canton of Geneva, in association with Laps association, founded the Embassy of Foreign Artists - residency for foreign artists, located in the "Praille- Acacias-Vernets" area in 2012.

The stay provides:

  • A private room as well as a working space and access to common areas shared with other residents.
  • A residency of three or six months (the desired length of stay must be specified on the Application Questionnaire).
  • A grant of 1200.- Swiss francs per month for the length of the stay.

Candidates must respond to the following criteria:

  • The open call is addressed to all professional artists coming from following artistic fields: performing arts, visual arts and applied arts (fine arts, dance, theatre, music, literature, comics, cinema, etc.). Cultural practitioners, active in the research of contemporary cultural practices, such as curators, play writers, set designer or from other fields and applied disciplines (architecture, design) are also invited to apply.
  • Not be currently registered in a basic artistic training course
  • Not be from or living in Geneva/Geneva region
  • Speak one of the following languages: French or English
  • Accept and agree to pay costs related to their travel and artistic production

The completed questionnaire must be sent by email before the 30th of April 2018, at midnight, local time (UTC+2).

Further information and the application form can be found on eofa.ch.

contact:
Embassy of Foreign Artists
Rue Subilia 45
1227 Carouge / Geneva
Switzerland
contact(at)eofa.ch

Künstlerförderung durch Trustee-Programm EHF 2010

Bewerbungsschluss: 30. April 2018

Die Konrad-Adenauer-Stiftung vergibt im Rahmen ihres Künstlerförderungsprogamms Stipendien an bedürftige und besonders befähigte Künstler mit deutscher Staatsbürgerschaft. Die Finanzierung erfolgt durch das Trustee-Programm EHF 2010.

Insgesamt werden sechs einjährige Arbeitsstipendien im Bereich Bildende Kunst, zwei im Bereich Literatur, eines in der Sparte Komposition und eines in der Kategorie Tanz vergeben, die jeweils mit € 12.000 dotiert sind (bei monatlicher Auszahlung, Beginn April, Ende März des Folgejahres). Das Stipendium umfasst weiterhin die Teilnahme an einer Gruppenausstellung und für einen ausgewählten Künstler eine Solo-Show.

Voraussetzung ist ein abgeschlossenes Studium an der Hochschule/Akademie, in der Regel mit Meisterschülerabschluss.

Der Förderungszeitraum beginnt immer im April des folgenden Jahres auf die Bewerbung. Nach einer Vorauswahl entscheidet ein Beirat um den Jahreswechsel über die Anträge.

Die Bewerbungsmappen müssen Zeugniskopien, einen tabellarischen Lebenslauf, Arbeitsproben und eine kurze, selbstformulierte Beschreibung des eigenen Arbeitsansatzes beinhalten. Voraussetzung ist ein abgeschlossenes Studium an der Hochschule/Akademie, in der Regel mit Meisterschülerabschluss. Ob Empfehlungen oder Gutachten beigelegt werden, bleibt den BewerberInnen überlassen.

Die Bewerbungen sind zu richten an: 
Dr. Hans-Jörg Clement
Leiter Kultur
Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.
10907 Berlin

Bewerbungsschluss ist der 30. April 2018 (Datum des Poststempels).

Weitere Informationen unter: kas.de/wf/de/71.3778

Kontakt:
Tel.: +49 30 26996 3220
ursula.moss(at)kas.de

Residenzprogramm 2018 in Peking

Bewerbungsschluss: 01. Juni 2018

Das Goethe-Institut China führt im Jahr 2018 in Zusammenarbeit mit dem IFP (Institute for Provocation) und I: Project Space zwei Residenzprogramme in den Bereichen Darstellende Kunst und Bildende Kunst durch. Im Rahmen des dreimonatigen Residenzprogramms haben Künstlerinnen und Künstler aus Deutschland die Möglichkeit, an eigenen, chinabezogenen Projekten zu arbeiten, neue künstlerische Impulse aufzunehmen und Kontakte mit chinesischen Kunst- und Kulturschaffenden zu knüpfen. Auf Wunsch der Stipendiaten kann eine Projektpräsentation stattfinden. Es besteht keine Produktionsverpflichtung.

Der Aufenthalt in Peking findet ausschließlich in den folgenden Zeiträumen statt und kann aufgrund vertraglicher Vereinbarung mit unseren Partnern nicht verlegt werden. Die Dauer des Aufenthalts beträgt drei Monate. In der Sparte Bildende Kunst ist dies vom 01. September - 30. November 2018.

Bewerben können sich Künstlerinnen und Künstler aus den Sparten Bildende Kunst und Darstellende Kunst, die bereits mit Werken oder Publikationen an die Öffentlichkeit getreten sind. Von den Bewerberinnen und Bewerbern wird zudem Aufgeschlossenheit für die Kultur des Gastlandes erwartetet. Stipendien werden an Künstler und Künstlerinnen vergeben, die nicht älter als 40 Jahre sind, eine professionelle Tätigkeit ausüben, ihren Lebensmittelpunkt in Deutschland haben und über gute Englischkenntnisse verfügen.

Leistungen der Programme:

  • Finanzierung der An- und Abreisekosten (Internationale Flüge, Economy Class); 
  • Unterstützung bei Visums-Beantragung und Übernahme der Visumskosten; 
  • Bereitstellung eines Zimmers mit geteiltem Arbeits- und Wohnbereich in Peking für 3 Monate; 
  • Zuschuss zu den Lebenshaltungskosten in Höhe von 1200 Euro pro Monat; 

*Zusatzleistungen auf Antrag:

  • Transportkostenzuschuss für Material und Bücher nach und von Peking zum Heimatort. 
  • Projektförderung und einmaliges Budget für Materialkostenzuschuss. 

Bewerbungsschluss für Bildende Kunst ist der 01. Juni 2018. Bewerbungen sind ausschließlich per E-Mail (betitelt mit der jeweiligen Sparte) und in englischer Sprache möglich. Bitte senden Sie Ihre Bewerbungsunterlagen an Frau Silva Jährling (Programmabteilung Goethe-Institut China). 

Weitere Informationen gibt es hier.

DAAD Stipendien für Studierende, Graduierte, Promovierte und Hochschullehrer

Ausschreibung: laufend

Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) ist die weltweit größte Förderorganisation für den internationalen Austausch von Studierenden und Wissenschaftlern. Seit seiner Gründung im Jahr 1925 hat der DAAD über 1,9 Millionen Akademiker im In- und Ausland unterstützt.

Aufgrund der Vielzahl seiner Förderprogramme hat der Deutsche Akademische Austauschdienst DAAD diese in einer Datenbank zusammengefasst. Ein Abfrageformular ermöglicht es allen Interessierten, sich über die für Ihr Vorhaben passenden Programme zu informieren.

Besonders qualifizierte fortgeschrittene Studierende des Fachbereichs Bildende Kunst / Design können Stipendien zur künstlerischen Weiterbildung im Ausland erhalten. Das Stipendium gilt für die Dauer eines Studienjahres. Die Förderung der gesamten Ausbildung im Ausland ist nicht möglich.

Graduierte und Promovierte können ein Stipendium zur Förderung eines kurzfristigen Auslandsaufenthaltes von mindestens 3 Monaten erhalten. Voraussetzung ist die Vorlage der Hochschulabschlussurkunde bzw. der Meisterschülerurkunde.

Alle Fragen, die nicht durch die FAQ auf der Website des DAAD beantwortet werden, können über dieses Kontaktformular gestellt werden.

Kontakt:
Deutscher Akademischer Austauschdienst

Kennedyallee 50

53172 Bonn
Tel.: +49 228 / 8820

International Studio & Curatorial Program (ISCP) in Brooklyn, New York

Ausschreibung: laufend

Das International Studio & Curatorial Program (ISCP) ist eine der führenden, gemeinnützigen Institutionen zeitgenössischer Kunst für Artist-in-Residence-Programme und fördert internationale Künstler und Kuratoren, die in der Mitte ihrer Karriere stehen.

Das ISCP fördert den kostenpflichtigen Aufenthalt von Bildenden Künstler_innen und Kurator_innen in New York durch die Vergabe von drei- bis zwölfmonatigen Atelierstipendien.

Für ca. 100 Stipendiaten pro Jahr besteht die Möglichkeit der Nutzung von Ateliers, Ausstellungsräumen und Werkstätten in East Williamsburg, Brooklyn.

Achtung: Das ISCP als nichtkommerzielle Institution kommt finanziell nicht für den Aufenthalt in New York auf, stellt jedoch auf seiner Website eine Liste mit Förderinstitutionen zur Verfügung, die in der Vergangenheit Arbeitsaufenthalte von Stipendiaten finanziert haben. Neben den kostspieligen Gebühren für das Atelierprogramm müssen auch alle Lebenshaltungskosten (inkl. Unterkunft) von den Teilnehmern selbst getragen werden.

Es gibt keine Bewerbungsfristen, die Anträge werden alle zwei Monate gesichtet. Eine Bewerbung sollte jedoch grundsätzlich etwa ein Jahr im Voraus erfolgen.

Weitere Informationen und Bewerbungsrichtlinien unter: iscp-nyc.org/apply/guidelines.html

Kontakt
Shinnie Kim
International Studio & Curatorial Program (ISCP)
1040 Metropolitan Avenue
Brooklyn, New York 11211
Tel.: +1 718 387 2900 
Fax: +1 866 856 5653
skim(at)iscp-nyc.org

Stiftung Starke Artist In Residence Program Berlin

Ausschreibung: laufend

Supporting artists in the realization of their ideas and projects is one of the main tasks of the Starke Foundation. Primarily talented, yet not established artists are to be assisted on their path to success.

The „artist in residence“ program is the key to the purpose of the Starke Foundation. For a period of 3-12 months, the foundation will provide residential and working premises to selected artists. Besides this long term support for young artists, short-term apartments for established artists are available. In addition the Starke Foundation arranges numerous national and international contacts to museums, galleries and public institutions as well as to representatives in the fields of culture, science, economy, sports and politics. The meeting between young art and business is also an important part of the program. Furthermore, the „Artist in Residence“ program gives the artists the opportunity to present their projects created during their stay at the Lionspalace to a wide public in the mansion’s own gallery after their scholarship has ended. The projects of the Starke foundation are also accompanied scientifically by international curators.

Applications should include the following:

  • Application form
  • Curriculum Vitae on CD/DVD
  • Project proposal on CD/DVD
  • Application letter (1 page) including information about the artist his/her work and the reason for coming to Berlin
  • Pictures, Videos of works on CD/DVD
  • Scans of catalogues
  • References on CD/DVD
  • Other documents on CD/DVD

Applications may continually be submitted via mail to the following adress: Stiftung Starke, Koenigsallee 30-32, D-14193 Berlin.

For more information please visit stiftungstarke.de/artist-in-residence.

Contact:
Stiftung Starke
Koenigsallee 30-32
D-14193 Berlin
Tel.: +49 30 8257685
info(at)stiftungstarke.de

Atelierstipendium Nürtingen 2019 – 2020

Nächste Ausschreibung: 2020

Die Stadt Nürtingen schreibt in Verbindung mit dem Kunstverein Nürtingen e.V. ein Atelierstipendium zur kostenlosen Nutzung eines Ateliers aus. Das Atelierstipendium ist als Werkaufenthalt zu verstehen und soll einen nachhaltigen Beitrag für die künstlerische Biografie leisten. Es wird erwartet, dass der/die Preisträger/in während des Stipendiums in Nürtingen eine dem Aufenthalt in Nürtingen inhaltlich oder zeitlich zugehörige Werkgruppe erarbeitet.  

Das Stipendium ist auf 2 Jahre befristet und beginnt jeweils zum ersten Januar.

Zum Abschluss erhält der/die Stipendiat/-in im Kunstverein Nürtingen e.V. eine Ausstellung mit Katalog, in dem sein/ihr während des Atelierstipendiums erarbeitetes Werk öffentlich gemacht wird.

Bewerben können sich professionell arbeitende bildende Künstlerinnen und Künstler mit Wohnsitz in den Landkreisen der Kulturregion Stuttgart, die nicht mehr in der Ausbildung sind und im Stipendiaten-Atelier regelmäßig arbeiten möchten.  Für die Bewerbung ist eine Beschreibung der künstlerischen Biografie einzureichen, sowie Belege der künstlerischen Arbeit. Außerdem wird eine Skizzierung des Arbeitsvorhabens für die Zeit im Stipendiaten-Atelier erbeten.

Die Jury besteht aus Mitgliedern des Kunstausschusses der Stadt Nürtingen und zwei Vertretern des Kunstvereins Nürtingen. Die Entscheidung der Jury wird dem Kultur- Schul- und Sozialausschusses des Gemeinderats der Stadt Nürtingen zur Bestätigung vorgelegt.

Das Stipendium wird vorausichtlich im Jahr 2020 wieder ausgeschrieben.

Weitere Informationen gibt es hier.

Kontakt:
Kunstverein Nürtingen e.V.
Postfach 1475
72604 Nürtingen
Tel: +49 7022 41247
Fax: +49 7022 241140
info(at)kunstverein-nuertingen.de

Förderer & Partner