Vonovia Award für Fotografie

Bewerbungsschluss: 31. August 2018

Zur Förderung der Fotografie und zeitgenössischer Fotokunst veranstaltet die Vonovia SE den „Vonovia Award für Fotografie“.

Der Wettbewerb wird zu einem angekündigten Thema ausgeschrieben. Prämiert werden drei Fotoarbeiten à sechs bis zwölf Aufnahmen nebst konzeptioneller Einordnung, die von einer Jury bestimmt werden (Plätze 1 bis 3). Zusätzlich vergibt der Veranstalter einen Nachwuchsförderpreis, der ebenfalls durch die Jury ermittelt wird.

Der Vonovia Award für Fotografie lädt Nachwuchs- und etablierte Fotografinnen und Fotografen dazu ein, das Thema »Zuhause« auf künstlerische, konzeptuelle oder dokumentarische Weise zu interpretieren.

Der Vonovia Award für Fotografie verteilt sich auf drei Hauptpreise (1. Platz: 15.000,- EUR, 2. Platz: 12.000,- EUR, 3. Platz: 10.000,- EUR) und einen Nachwuchsförderpreis (5.000,- EUR). Er richtet sich an Berufsfotografen und in dem Medium Fotografie arbeitende Künstler sowie Studierende und Auszubildende aus dem Bereich Fotografie.

Die Anmeldefrist endet am 31. August 2018.

Die komplette Ausschreibung gibt es unter award.vonovia.de.

Kontakt:
Vonovia SE
Universitätsstraße 133
44803 Bochum

Wettbewerb Kunst am Bau Deutsche Botschaft Belgrad

Bewerbungsschluss: 05. September 2018

Nichtoffener, anonymer Kunst-am-Bau-Wettbewerb mit vorgeschaltetem offenem Bewerberverfahren gemäß Leitfaden Kunst am Bau. Das Verfahren richtet sich an Bildende Künstler resp. Künstlergruppen. Die Wettbewerbssprache ist deutsch.

Für die deutsche Botschaft Belgrad sollen Konzepte für Kunst am Bau im Foyer und für eine Wand im Treppenhaus entwickelt werden. Die Teilnehmer der Wettbewerbe erhalten Bearbeitungshonorare von 2.000 €. Zusätzlich werden weitere 6.000 € als Preisgelder ausgelobt: 1. Preis: 4.000 €, 2. Preis: 2.000 €. Insgesamt stehen für die Kunst am Bau 155.000 Euro brutto zur Verfügung.

Bewerbungsschluss ist der 05. September 2018.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Kontakt:
Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung BBR
Ref. A 2
Straße des 17. Juni 112
10623 Berlin

Zweiphasiger offener internationaler Realisierungswettbewerb zur Errichtung eines Marktbrunnens in Chemnitz

Bewerbungsschluss: 17. September 2018

Der Wettbewerb wird als internationaler zweiphasiger offener künstlerischer Realisierungswettbewerb zur Errichtung eines Marktbrunnens in Chemnitz durchgeführt. Die erste Phase wird anonym, die zweite nicht anonym durchgeführt. Als Wettbewerbssprachen werden deutsch und englisch zugelassen.

Für die Realisierung des Brunnenentwurfes steht ein Budget von 450.000 Euro zur Verfügung. Preise werden erst in der Phase 2 mit Abschluss des Verfahrens vergeben. Es werden drei Preisträger ermittelt. Neben dem Preisgeld erhält der erste Preis den Zuschlag für die Realisierung (1. Preis: 15.000,- € 2. Preis: 6.000,- € 3. Preis: 4.000,- €).

Termin für die Abgabe der Wettbewerbsbeiträge (Phase 1) ist der 17. September 2018.

Die komplette Ausschreibung gibt es unter chemnitz.de.

Kontakt:
Stadt Chemnitz
Dezernat für Stadtentwicklung und Bau Friedensplatz 1
09111 Chemnitz

Gestaltungswettbewerb eines Denkmals für die ‚Wasserburger Opfer‘ des Nationalsozialismus am Heisererplatz in Wasserburg a. Inn

Bewerbungsschluss: 28. September 2018

Das Denkmal soll an all jene ‚Wasserburgerinnen und Wasserburger‘ erinnern, die Opfer des nationalsozialistischen Unrechtsregimes geworden sind. Die mit Abstand größte Opfergruppe hierunter ist die der NS-„Euthanasie“-Opfer, die soweit möglich, namentlich am oder als Teil des Denkmal/s genannt werden sollen, falls die betroffenen Menschen ermordet wurden. Nach derzeitigem Forschungsstand sind 670 Namen bekannt.

Die künstlerischen Medien werden nicht vorgeschrieben. Das Ergebnis muss nicht notwendigerweise ein klassisches Denkmal bzw. Mahnmal sein. Die Absicht des Denkmals sollte sich dennoch jedem erschließen. Möglich ist auch, dass das Denkmal durch künstlerische Interventionen, Internetprojekte und andere Formen der medialen Aufarbeitung, die allerdings im öffentlichen Raum auf wahrnehmbare Weise ihren Niederschlag finden müssen, begleitet wird.

Der Siegerentwurf wird in einem zweiphasigen Wettbewerbermittelt. Die erste Phase ist offen und anonym. Die Vorschläge können Exposee-Charakter haben und müssen nicht vollständig ausformuliert sein. Es ist eine grobe Kostenschätzung vorzulegen.

Die Einreicherinnen/Einreicher der ersten Phase erhalten kein Honorar. Die Gewinnerin/der Gewinner des Wettbewerbs erhält ein Preisgeld von 3.000 €uro. Die bis zu vier anderen Teilnehmerinnen/Teilnehmer der zweiten Phase erhalten eine Entwurfsent- schädigung von je 1.000 €uro brutto. Als Gesamtbudget für die Ausführung des Denkmals stehen bis zu 70.000€ zur Verfügung.

Abgabetermin Ideenskizze: 28.9.18

Die komplette Ausschreibung gibt es unter wasserburg.de.

Kontakt:
Stadt Wasserburg a. Inn
Marienplatz 2
83512 Wasserburg a. Inn

Wettbewerb Kunst am Bau — Pöcking / Starnberger See

Bewerbungsschluss: 19. Oktober 2018

Der Wettbewerb beinhaltet 2 Standorte in der Liegenschaft, die gemeinsam ausgelobt werden.

Ziel des Wettbewerbs ist eine künstlerische Gestaltung des Foyers / Haupttreppenhauses im Lehrgebäude und der angrenzenden Freiflächen. Die Wettbewerbseistungen gliedern sich grundsätzlich in zwei Wettbewerbsteile (Innen- und Außenbereich). Die TeilnehmerInnen können für beide oder auch nur einen Standort Arbeiten abgeben. Für jeden Standort ist eine gesonderte Bewerbung abzugeben.

Die Kunstwerke an den verschiedenen Orten unterliegen keinen Einschränkungen bezüglich Größe, Form und Material. Das Kunstwerk sollte aber aus beständigem, im Außenbereich auch witterungsbeständigem Material hergestellt sein. Im Treppenhaus / Foyer ist aus Brandschutzgründen nur nicht brennbares Material zulässig.

Die Teilnahme an der ersten Phase des Wettbewerbs wird nicht vergütet. Für die Bearbeitung und fristgerechte Abgabe eines auslobungskonformen, wertbaren Entwurfsvorschlages erhält jede/r teilnehmende KünstlerIn in der zweiten Phase ein Bearbeitungshonorar von 2.100 € zzgl. MwSt. Bei einer Beauftragung wird diese auf das Ausführungshonorar angerechnet.

Als Auftragssumme für künstlerische Honorare, Preisgelder und Realisierungskosten der zur Ausführung bestimmten künstlerischen Arbeiten stehen insgesamt 340.000 € inkl. MwSt. zur Verfügung.Für beide Wettbewerbsteile sind je 170.000 € inkl. MwSt. als Auftragssumme vorgesehen. Der Auslober behält sich jedoch vor, bei Bedarf die Auftragssummengewichtung zu ändern.

Abgabetermin der 1. Phase ist der 19.10.2018 bis 12.00 Uhr.

Die komplette Ausschreibung gibt es unter stbawm.bayern.de.

Abgabeort:
Staatliches Bauamt Weilheim
Poststelle 1. OG, Raum 011
Pollinger Straße 8
82362 Weilheim

Förderer & Partner