In der Veranstaltungsreihe widmen sich Studierende oder Ehemalige der ABK Stuttgart und geladene Gesprächspartner/innen der Vorstellung ihrer Arbeit. Ziel ist es, einen Ort zu schaffen, an dem sowohl einzelne künstlerische Positionen, als auch interdisziplinäre, externe, oder klassenübergreifende, Arbeiten und Projekte aufeinander treffen und diskutiert werden können.

Das Team von 307b und das Kunstbüro der Kunststiftung BW haben den Künstler und Grafikdesigner Andreas Koch und die Akademie-Meisterschülerin Gala Adam zu einem Vortrag und anschließender Diskussion zum Thema „ DENKEN/ DICHTEN/ DARSTELLEN " eingeladen.

Gala Adam ist in Syktywkar/ Russland geboren und lebt seit 1992 in Deutschland. Momentan ist sie im Postgradualen Studium des Weißenhof-Programms der Bildenden Kunst (Meisterschülerin). Sie studierte Kunst, Kunstgeschichte und Germanistik und beschäftigt sich in ihrer Arbeit mit der inhaltlichen Zusammenführung der drei Bereiche. Diese nennt sie das visuelle Gedächtnis, die Intertextualität unserer Kultur. Momentan liegt ihr künstlerischer Schwerpunkt auf dem Thema „Farbe und Licht“, zu welchem sie sowohl praktisch, als auch theoretisch, an einem fanzine arbeitet.
gala-adam.com

Andreas Koch (geboren 1970 in Stuttgart) ist Künstler, Grafikdesigner und Herausgeber der Zeitschrift „von hundert“. Andreas Koch studierte bildende Kunst an der UdK Berlin bei Prof. Dieter Appelt und Prof. Christiane Möbus und machte 1998 seinen Meisterschülerabschluss. Er betrieb von 1996 bis 2004 die Galerie Koch und Kesslau zusammen mit Sybille Kesslau. Die Galerie stellte unter anderem die Künstler Kai Schiemenz, Jenny Rosemeyer, Sofia Hultén, Christian Schwarzwald, René Lück oder Tilman Wendland aus. Als Buchgestalter entwarf Andreas Koch zahlreiche Bücher und Kataloge, unter anderem für die Künstler Olafur Eliasson, Elmgreen & Dragset, Eberhard Havekost, Veronika Kellndorfer oder Yarisal & Kublitz. 

Andreas Koch stellt eine Auswahl seiner künstlerischen Arbeiten vor und fokussiert dabei auf Werke, die Text beinhalten. Er wird Filme zeigen, vorlesen und erzählen. Wo entsteht durch Text Kunst und wo nicht? Seine Textarbeiten sind weniger poetisch als konzeptionell, dennoch humorvoll. Sie beinhalten immer einen selbstbezüglichen Moment, so zum Beispiel die aus einer Zeitung ausgerissenen Ausstellungsbesprechung, die sich selbst als Text an der Wand bespricht (o.T. 1998).

Ansonsten stellt er sein Zeitschriftenprojekt "von hundert" vor. Die Kunstzeitschrift erscheint seit über 10 Jahren mit mittlerweile 29 Ausgaben. Sie versteht sich weniger als Kunstwerk oder Artzine, sondern vielmehr als eine über Kunst reflektierende Publikation. Text ist hier eher kritisch, essayistisch oder journalistisch als literarisch oder selbst künstlerisch. Diese Trennlinie näher zu beschreiben, wird Anliegen seines Vortrages sein.
vonhundert.de

In Kooperation mit 307b (Veranstaltungsreihe von Studierenden der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart)

Veranstaltungsort:
Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart
Am Weißenhof 1
70190 Stuttgart
Altbau, rechter Flügel UG (Treppenhaus)

Beratungsangebot

Ein Schwerpunkt der Arbeit des Kunstbüros der Kunststiftung Baden-Württemberg ist die Beratung von Bildenden Künstlerinnen und Künstlern.

Das Beratungsangebot des Kunstbüros ist in seiner Vielseitigkeit einzigartig und reicht von der allgemeinen Beratung durch MitarbeiterInnen des Kunstbüros bis zu fachspezifischen Beratungen zu KSK-, Steuer- und Rechtsfragen, die von entsprechenden Experten durchgeführt, aber vom Kunstbüro organisiert werden. Es handelt sich dabei nicht um klassische Steuer- und Rechtsberatungen sondern vielmehr um einmalige Hilfestellungen in einem zeitlich begrenzten Rahmen für Bildende Künstlerinnen und Künstler gegen einen geringen Kostenbeitrag. Verantwortlich für die Richtigkeit der fachspezifischen Beratungen sind jedoch alleine die jeweiligen Experten.

Durch regelmäßigen Austausch mit der Zielgruppe ist eine kontinuierliche Weiterentwicklung und Anpassung des Beratungsangebots gewährleistet.

Förderer & Partner