Kunst am Bau-Wettbewerb Berlin

Bewerbungsschluss: 28. Juni 2022

Für das Auswärtige Amt werden die Bestandsgebäude Kurstraße 33 – 35 und Kleine Kurstraße 1 – 2 hergerichtet sowie ein Neubau als Hofbebauung innerhalb des Blocks entlang der ehemaligen Kreuzstraße entstehen. Für die Planung wurde 2016 ein Realisierungswettbewerb durchgeführt, den die Architekten harris + kurrle architekten aus Stuttgart für sich entscheiden konnten.

Im Zuge der vorbeschriebenen Baumaßnahme entsteht ein neuer Eingang mit Wartebereich für das Konferenzzentrum im Erdgeschoss sowie ein Foyer und Wartebereich für die Büros und die Apartments in den Obergeschossen. Als halböffentlicher Bereich ist dieser Standort im Innenraum sehr gut geeignet, dem Anspruch an eine große Reichweite der Kunst am Bau Rechnung zu tragen.

Aufgabe dieses Kunst-am-Bau-Wettbewerbs ist die Entwicklung einer überzeugenden künstlerischen Arbeit für die Stirnwand des Wartebereichs. Optional kann der Bereich vor der Stirnwand auch für eine skulpturale Bodeninstallation genutzt werden.

Realisierungssumme: 70.000 € brutto

Abgabefrist: 28.06.2022, 14:00 Uhr

Weitere Informationen gibt es unter bbr.bund.de.

Kontakt:
Ken Koch (Architekt / Projektleiter)
Referat A 2 – Projektentwicklung, Wettbewerbe, Zuwendungsbau, Landschafts- und Innenarchitektur, Kunst am Bau
Straße des 17. Juni 112, 10623 Berlin
Tel.: +49 30 18401 – 9201
KaB-K33HFW(at)bbr.bund.de

Kunst am Bau-Wettbewerb Maintal

Bewerbungsschluss: 30. Juni 2022

Im Rahmen des Projekts "Förderung von Kunst im öffentlichen Raum", initiiert von der Stadtleitbildgruppe Maintal kulturell, schreibt das Kulturbüro der Stadt Maintal den dritten Wettbewerb für ein Kunstwerk aus. Die Ausschreibung richtet sich an regionale und nationale professionelle Künstler*innen.

Die Stadt Maintal besteht aus vier Stadtteilen: Bischofsheim, Dörnigheim, Hochstadt und Wachenbuchen. Für Bischofsheim und Wachenbuchen wurden bereits Wettbewerbe durchgeführt und Kunstwerke realisiert. Der vorgesehene Standort für das Kunstobjekt liegt in der Berliner Straße, neben der "Maintalhalle". Die dort zur Verfügung stehende Fläche für das Kunstwerk beträgt ca. 12 auf 5 Meter.

Das Kunst-Objekt soll möglichst den Charakter des Stadtteils aufgreifen und unter dem Thema "Vielfalt und Respekt" stehen.

Dem zur Realisierung ausgewählten Objekt steht ein Betrag von 18.000,00 € brutto für das Künstlerhonorar (Idee, Konzept, Fotomontage) und die Ausführung (Material, Herstellung, Nebenkosten, Transport etc.) zur Verfügung.

Die Wettbewerbsbeiträge und -unterlagen können bis zum 30.06.2022 eingereicht werden.

Weitere Informationen gibt es unter maintal.de.

Kontakt:
Rathaus
Klosterhofstraße 4 – 6, 63477 Maintal
Tel.: 06181 – 400721
kultur(at)maintal.de

Kunstwettbewerb des Münzenberg Forums

Bewerbungsschluss: 05. August 2022

Der Kunstwettbewerb des Münzenberg Forums mit seinen drei Kategorien Fotografie, Film und Collage geht in das siebte Jahr. 2022 lautet das Motto: "Lassen wir uns nicht schrecken durch die Ungunst äußerer Umstände, haben wir für alle Schwierigkeiten nur eine Antwort: Erst recht!"

Dies sind die Schlussworte aus Clara Zetkins Abschiedsbrief von der sozialdemokratischen Frauen-Zeitschrift "Die Gleichheit".

Das MÜNZENBERG FORUM BERLIN erwartet in den einzelnen Kategorien (Fotografie, Film, Collage) Einsendungen, die sich mit den jeweiligen Stilmitteln im Kontext des Themas mit heutigen gesellschaftspolitischen Verhältnissen und Entwicklungen auseinandersetzen. Wir vergeben in jeder Kategorie ein Preisgeld von bis zu 5.000 €, über dessen Aufteilung eine Jury entscheidet.

Die Arbeiten aller Preisträger*innen zeigen wir in einer Ausstellung vom 30. September 2022 bis zum 31. Oktober 2022, im Foyer des FMP1 (Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin). Zusätzlich werden die Beiträge der Gewinner*innen auf der Internetseite, sowie in den Social-Media-Kanälen des MÜNZENBERG FORUMS BERLIN und in einer Beilage zur Dokumentation publiziert.

Einsendeschluss für alle drei Kategorien ist der 05. August 2022.

Weitere Informationen gibt es unter muenzenbergforum.de.

Kontakt:
Münzenberg Forum Berlin
Franz-Mehring-Platz 1
10243 Berlin
Tel.: +49 30 2978 3333
info(at)muenzenbergforum.de

Kunst im Untergrund

Bewerbungsschluss: 08. August 2022

Internationaler offener einphasiger Kunstwettbewerb: Neue urbane Öffentlichkeiten

Mit Kunst im Untergrund 2022/23 – Neue urbane Öffentlichkeiten werden die Eigenschaften, Grenzen und Möglichkeiten des Stadtraums und seiner öffentlichen Plätze ins Zentrum gestellt und mit unterschiedlichen künstlerischen Positionen ausgelotet.

Den Ausgangspunkt für Kunst im Untergrund 2022/23 – Neue urbane Öffentlichkeiten bilden drei Plätze, jeweils angebunden an einen U-Bahnhof: Kottbusser Tor, Strausberger Platz und das Rote Rathaus (Gebiet zwischen Neptunbrunnen und Fernsehturm). Die Plätze haben ganz unterschiedliche Stellenwerte in der Berliner Geschichte eingenommen und sind noch heute durch die Ereignisse geprägt. Die architektonischen Eigenschaften dieser Plätze sind markant, teils sind sie von Straßen zerschnitten oder von Brücken und Hochbahnen überspannt.

Mit dem Wettbewerb sollen lokale und internationale Künstler_innen und Künstler_innengruppen dazu ermutigt werden, Denkanstöße, Anreize, Nutzungsformen, Handlungsanweisungen und -praktiken oder alternative Räume zu entwickeln, die neue soziale Praktiken hervorbringen oder bereits bekannte reaktivieren.

Für die Realisierung von bis zu acht Entwürfen stehen insgesamt 64.000€ inkl. der gesetzlichen MwSt. zur Verfügung, für das jeweilige Künstler_innenhonorar zusätzlich pro Entwurf 3.500€ brutto.

Die Entwürfe sind bis Montag, den 8. August 2022, einzureichen.

Weitere Informationen gibt es unter ngbk.de.

Kontakt:
kunst-im-untergrund(at)ngbk.de

Sponsors
KUBUZZ – Kultur, Business, Zukunft