Workshop

»BUILDING CARING INFRASTRUCTURES – TOWARDS CARE AS LIVED PRACTICE WITHIN THE ARTS«

Freitag, 21. Oktober 2022, 16.00–20.00 Uhr
Online-Workshop mit Sascia Bailer
Hybride Veranstaltungsreihe im Rahmen von »Shifting Conditions – working in critical times«  in Kooperation mit dem MAS Curating, Zürcher Hochschule der Künste

›Care‹ ist innerhalb der Pandemie ein Buzzword geworden, das nicht nur von Unternehmen sondern auch im Kunstfeld vermehrt aufgegriffen wurde. Doch wie können wir sicherstellen, dass ›Care‹ nicht nur als Trendthema verwendet wird, sondern dass die organisatorischen (Infra-)Strukturen in einer gelebten Praxis der Fürsorge  verwurzelt sind? Wie können wir also ›care-washing‹ vermeiden und stattdessen ›caring infrastructures‹ mitgestalten? Welche Strategien und Methoden – die mit einer Ethik der Fürsorge in Einklang stehen – können wir für unsere Praktiken entwickeln? Neben theoretischem und praxis-bezogenem Input von Sascia Bailer, wird der Workshop diesen Fragen nachgehen. Ziel ist es, fundierte sowie praktikable Strategien für die Teilnehmer*innen und ihre jeweiligen künstlerischen, kuratorischen und/oder aktivistischen Arbeitskontexte zu finden.

Sascia Bailer forscht und arbeitet an der Schnittstelle von ›Care‹, Kuratieren und sozialem Wandel. Sie hat in verschiedenen internationalen Kulturinstitutionen gearbeitet, darunter am MoMA PS1, dem Haus der Kulturen der Welt und dem Vera List Center for Art and Politics. 2019/20 war sie Künstlerische Leiterin des M.1 der Arthur Boskamp-Stiftung und promoviert derzeit an der Zürcher Hochschule der Künste und der University of Reading zu dem Verhältnis von Kuratieren und ›Care‹.

Die Veranstaltungen finden in englischer Sprache statt.
In Kooperation mit dem MAS Curating, Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK).

Wir bitten um Anmeldung über unser Anmeldeformular bis 15.10.2022.
Die Teilnahme ist kostenfrei.

Zurück

Förderer & Partner
VERBUNDPROJEKT IN ZUSAMMENARBEIT MIT DEM MINISTERIUM FÜR WISSENSCHAFT, FORSCHUNG UND KUNST BADEN-WÜRTTEMBERG