Kontext

»künstlerisch – autonom – ökonomisch« Offspaces aus Österreich, Frankreich und der Schweiz stellen sich vor

Samstag, 16. Oktober 2010,  11:00 Uhr
Kunstverein Freiburg e.V.
Vortragsabend

Beispielhaft sind drei Kunstinitiativen aus Österreich, Frankreich und der Schweiz eingeladen. Was ist ihre Intention und wie sieht das Programm aus? In welchem finanziellen Rahmen bewegen sie sich? Welche Auswirkungen hat die Arbeit auf die eigene Kunst? Diese und weitere Fragen, aber auch die nach der allgemeinen Notwendigkeit der freien Kunstszene, sollen an diesem Vortragsabend diskutiert und erörtert werden.

Sich vorstellende Initiativen und Vortragende:

Severin Dünser und Christian Kobald, COCO (Contemporary Concerns), Wien sprechen über:
warum man in Wien als junger Kurator/Künstler einen Ausstellungsraum eröffnet;
warum sie sich entschieden haben, (vor allem) thematische Gruppenausstellungen zu machen;
warum internationale und nationale, etablierte wie weniger etablierte Künstler zusammen gezeigt werden; 
warum es bei den Eröffnungen immer etwas zu Essen gibt; 
was sie wollen und was sie nicht wollen und warum; 
wie man in Wien einen Kunstverein finanziert und was man (derzeit) damit nicht finanzieren kann; 
warum man eine Bar braucht (www.co-co.at)

Florian Tiedje, Armin Zoghi, Schaufenster, Selestat: Die Ausstellungen im Schaufenster werden vom Trottoir aus betrachtet und dementsprechend sehen auch die Konzeptionen aus. Jeder ausgewählte Künstler darf einen weiteren einladen, mit dem zusammen die beiden Fensterflächen bespielt werden. Was genau steckt dahinter und warum wird jeweils eine Edition zur Ausstellung produziert? Warum ist der Ort Selestat so attraktiv und wie agiert die französische Kunstszene? All diese Fragen sollen aufgeworfen und beantwortet werden. (www.schaufenster.fr)

Raphael Linsi, Tilman Schlevogt, Claudio Vogt und Pedro von Wirz, the forever ending story (tfes), Basel stellen ihr nicht-kommerzielles Off-Projekt ohne eigenen Ausstellungsraum vor. «the forever ending story» fördert junge künstlerische Positionen und organisiert bzw. kuratiert regelmässig Ausstellungen im In- und Ausland. Als heterogenes und interdisziplinäres Kollektiv, bestehend aus zwei Künstlern, einem Kunsthistoriker und einem Designer, entfaltet das kuratorische Projekt Synergien und damit eine verstärkte kreative Dynamik. Dabei stellen sie Fragen nach der Vernetzung und Verortung von zeitgenössischer Kunst und nach dem Verhältnis von Autorschaft und kuratorischer Arbeit. Ortsunabhängig erproben sie neue experimentelleWege des Ausstellens und ungewöhnliche räumliche Formate innerhalb und ausserhalb von bekannten institutionellen Strukturen.

Während des Vortrags kocht tfes Gumbo, das im Anschluss an den Vortrag den Gästen angeboten wird. (www.theforeverendingstory.com)

Ort: 
Kunstverein Freiburg e.V.
Dreisamstr. 21
79098 Freiburg
www.kunstvereinfreiburg.de

Eine Kooperationsveranstaltung des Kunstbüros und des Kunstvereins Freiburg

Zurück

Förderer & Partner