Workshop

»Künstlerische Existenz heute – neue Möglichkeiten im digitalen Wandel«

Sonntag, 02. Oktober 2022, 10.30–18.00 Uhr
Workshop mit Sophia Pompéry
WERKstattPALAST, Rheinhafen Karlsruhe, in Kooperation mit ato

Die Coronakrise hat den Strukturwandel durch die Digitalisierung beschleunigt. Was bedeutet das für den Kunstmarkt und das Selbstverständnis als Künstler*in? Welche strukturellen Möglichkeiten entstehen in diesem Wandel? Und bieten neue Technologien mehr Chancengleichheit?
In einer Zeit, in der viele Kreative ihre künstlerische Existenz in Frage stellen, zeigt dieser Workshop positive Beispiele auf. So bieten neue Technologien z.B. Möglichkeiten für Governancemodelle, die sich der Frage widmen, zu welchen Konditionen Kunstproduzent*innen arbeiten wollen und welche Strukturen wir für unsere Arbeit selbst gestalten, um uns souverän zu behaupten.

Im Mittelpunkt des Workshops steht die Vorstellung und Diskussion konkreter und inspirierender Beispiele aus der Praxis, die ganz unterschiedliche professionelle Wege gehen. Diese fungieren als Impulse für Künstler*innen und Kunstschaffende, eine bewusste Haltung und eigene Strategien zu entwickeln.

Sophia Pompéry studierte Bildhauerei an der Weissensee Kunsthochschule Berlin und am Institut für Raumexperimente an der UdK Berlin. Ihre Arbeiten waren u. a. im Stedelijk Museum, in der Staatlichen Kunsthalle Baden-Baden, in der Neuen Nationalgalerie und im Hamburger Bahnhof, Berlin zu sehen. Neben ihrer künstlerischen Tätigkeit, leitet sie seit 2017 im Rahmen von seekicks das seeup Programm an der Weissensee Kunsthochschule Berlin. www.sophiapompery.de

Wir bitten um verbindliche Anmeldung über unser Anmeldeformular bis 28.09.2022.
Die Teilnahme ist kostenfrei.

Weitere Informationen zum WERKstattPALAST unter: ato.vision

Veranstaltungsort:
WERKstattPALAST
An der Anlegestelle
76189 Karlsruhe

Zurück

Förderer & Partner
VERBUNDPROJEKT IN ZUSAMMENARBEIT MIT DEM MINISTERIUM FÜR WISSENSCHAFT, FORSCHUNG UND KUNST BADEN-WÜRTTEMBERG