Diskurs

»VON HIER AUS« — ZU BESUCH BEI MOLD MIT ELKE DREIER

Samstag, 14.09.2019, 18.00 Uhr
Projektraum mold
Gespräch zum Thema künstlerische Selbstorganisation & Selsbstpositionierung

Das Feld der Kunst birgt ein großes Freiheitspotential. Gleichzeitig müssen sich die Kunstproduzent/innen nach dem Abschluss an der Akademie vielen Fragen und Entscheidungen stellen: Wer organisiert mich? Welche (Spiel-)Regeln gibt es im Kunstkontext? Wie viel Bewegungsfreiheit habe ich und wie kann ich mir meine eigenen Strukturen schaffen? Wo findet Entwicklung statt? Was ist unterstützend? Wo ist das System eng? Wo stelle ich aus und welche Förderungen, Residencies und anderen Schritte sind wichtig? 

Moderation: Tine Voecks

 

Elke Dreier (*1984 in Memmingen) lebt und arbeitet in München. 2015 schloss sie als Meisterschülerin von Prof. Olaf Nicolai das Diplom an der Akademie in München ab. Elke Dreier löst in ihren künstlerischen Arbeiten alltägliche Kommunikations- und Bewegungsabläufe aus ihrer Unmittelbarkeit und reinszeniert diese in Videos und Installationen. 

mold ist der Arbeits- und Projektraum fünf junger Künstler/innen (Alexander Blum, Nina Laaf, Aleschija Seibt, Sebastian Wiemer und Verena Wippenbeck) in Karlsruhe. Das gemeinsame Atelier bildet die Grundlage der Zusammenarbeit. mold versteht sich als Gastgeber überregionaler künstlerischer Positionen.

Tine Voecks (*1981 in Dachau) ist Künstlerin, Kulturwissenschaftlerin und Vermittlerin. Sie lebt und arbeitet in Mannheim. 2015 schloss sie in Karlsruhe als Meisterschülerin von Prof. Ernst Caramelle ab. Neben ihrer multimedialen künstlerischen Arbeit entwickelt sie Vermittlungskonzepte und -formate sowie Gesprächsumgebungen für diverse Kontexte.

Eine Kooperation des Kunstbüros der Kunststiftung Baden-Württemberg mit mold, Karlsruhe.

Veranstaltungsort:
Projektraum mold
Augartenstraße 6
76137 Karlsruhe

Zurück

Förderer & Partner