Kontext

Warum Künstler kuratieren

Freitag, 08. Juli 2011, 19:00 bis 21:30 Uhr und Samstag, 09. Juli 2011, 10:00 bis 17:00 Uhr
Kunsthalle Ravensburg/Columbus Art Foundation
Symposium

„Der Trend geht zum Curartist“ titelte die Zeitschrift Monopol im letzten Jahr und machte damit deutlich, dass Künstler an der kulturellen Praxis des Kuratierens längst selbst intensiv beteiligt sind. Gegen Ende des 20. Jahrhunderts vollzog sich eine Verschiebung vom „Star-Künstler“ zum „Star-Kurator“. Doch bedienten sich die Ausstellungsmacher in ihrer Arbeit nicht selten künstlerischer Strategien und so lag es nahe, dass auch Künstler verstärkt als Kuratoren aktiv wurden. 
Wie sieht die Situation nun heute aus? Welches sind die Beweggründe von Künstlern, als Kuratoren tätig zu werden? Wie unterscheidet sich ein „Künstlerkurator“ vom „herkömmlichen“ Ausstellungsmacher? Und welche Formen der Zusammenarbeit gibt es? Dies sind nur einige Fragen, die das Symposium ausloten möchte. Nach dem Eröffnungsvortrag am Freitag, der das ambivalente Beziehungsgeflecht zwischen Künstler und Kurator thematisiert, kommen am Samstag vorwiegend Künstler zu Wort, die mit sehr unterschiedlichen Intentionen kuratorisch tätig sind.

PROGRAMM
Freitag, 8. Juli 2011
19:00 Begrüßung:
Jörg van den Berg (Direktor der Kunsthalle Ravensburg/Columbus Art Foundation)
Ramona Dengel (Leiterin des Kunstbüros der Kunststiftung Baden-Württemberg)
19:30 „Künstlerische und kuratorische Autorenschaft – Konkurrenz, Kollaboration oder Teamwork?“, Dorothee Richter
(Leiterin des Postgratuade Programs in Curating der Zürcher Hochschule der Künste/Herausgeberin von www.on-curating.org)

Anschließend gemeinsames Abendessen

Samstag, 9. Juli 2011
Begrüßung und Moderation: 
Winfried Stürzl (Organisator der Veranstaltung, Stuttgart)
10:00 "Aftershowparty", Andreas Schlaegel (Künstler/Kritiker/Kurator, Berlin)
11:00 "Ikonologische Vergleiche zum Geschenk - Eingepackt im Mantel der Institutionen",Andreas Baur (Leiter der Galerien der Stadt Esslingen/ausgebildeter Künstler/Kunstwissenschaftler)
12:00 „Intermezzo“, Byung Chul Kim (Künstler/Performance-Kurator, Stuttgart)
12.30 Mittagspause
13.30 „Fast ohne Leihschein zwischen Auteur und Prosumer", Gunter Reski & Marcus Weber(Künstler/Kuratoren, Berlin)
14.30 „Zum Verhältnis von Kunstwerk und Ausstellung“, Tilo Schulz & Jörg van den Berg(Künstler/Kurator, Berlin; Ausstellungsmacher, Ravensburg)
15.30 Pause
16:00 Abschlussgespräch mit allen Referenten und Teilnehmern

PERFORMANCE-BUS 
STUTTGART (Karlsplatz) – RAVENSBURG (Columbus Art Foundation)
Der Künstler Byung Chul Kim bietet anlässlich des Symposiums einen Performance-Bus von Stuttgart nach Ravensburg und zurück an. Wer im Laufe der Fahrt eine Performance macht, darf gratis mitfahren. Byung Chul Kim kuratiert die Konzepte im Vorfeld. Eine Mitfahrt im Performance-Bus ohne Teilnahme am Symposium ist möglich.
Einreichung von Performance-Konzepten bei Byung Chul Kim unter Tel. 0177-682 12 71, performancebus@googlemail.com, oder kurz vor Abfahrt.

Abfahrtszeiten
Freitag, 8. Juli 2011, 13 Uhr:
Abfahrt in Stuttgart am Karlsplatz, vor dem Landesmuseum
Samstag, 9. Juli 2011, 17:30 Uhr:
Abfahrt an der Columbus Art Foundation, Ravensburg

Veranstaltungsort:
Kunsthalle Ravensburg/Columbus Art Foundation
Eywiesenstraße 6
88212 Ravensburg
c-af.de
Anreisemöglichkeit von Stuttgart mit dem Performance-Bus

KONZEPTION
Winfried Stürzl (Kurator/Kunstvermittler/Lektor, Stuttgart) in Zusammenarbeit mit dem Kunstbüro der Kunststiftung Baden-Württemberg und der Columbus Art Foundation

Zurück

Förderer & Partner