Workshop

»Was bleibt von meiner Kunst? Vorlass – Nachlass. Eine Annäherung«

Dienstag, 13.12.2022, 14.00–18.00 Uhr
Online-Workshop mit Friederike Hauffe

Künstler*innen fühlen sich berufen, Werke zu schaffen und auszustellen. Dem gegenüber scheint die Tätigkeit, über das Werk Buch zu führen, es zu vermarkten und für seinen späteren Verbleib zu sorgen, lästige Begleiterscheinung. Die Frage, was ist und was bleibt, wird gerne ›produktiv‹ verdrängt. Wir wollen in diesem Workshop die erste Hürde nehmen und, in überschaubarem Kreis die Problematik ausloten, Impulse zur Strukturbildung geben und gemeinsam mögliche Lösungsansätze anreißen.
Die Teilnehmer*innen werden gebeten, einen CV und drei Kernfragen zum Thema zu formulieren und diese möglichst bis Do, 08.12. vor Veranstaltungsbeginn der Dozentin zur Vorbereitung zuzusenden.

Dr. Friederike Hauffe lehrt Kunstgeschichte an der Freien Universität Berlin. Als Studienleiterin verantwortet sie verschiedene Hochschulweiterbildungen zur Professionalisierung im Kunstbetrieb, darunter seit 2007 »Management im Kunstmarkt« an der Freien Universität Berlin, seit 2010 »Kuratieren« an der Universität der Künste Berlin und seit 2018 (zusammen mit Anna Kathrin Distelkamp) den Studiengang »Werk- und Nachlass-Management« an der Hochschule der Künste Bern (HKB). Bis 2021 war sie im Vorstand des Bundesverbandes Künstlernachlässe aktiv. Ihr aktuelles Forschungsprojekt an der HKB beschäftigt sich mit Entscheidungsfindungsprozessen bei der Auswahl künstlerischer Nachlässe.

Wir bitten um verbindliche Anmeldung über www.kubuzz.de.
Die Teilnahme ist kostenfrei.

Eine Veranstaltung des Kunstbüros in Kooperation mit KUBUZZ – Kultur, Business, Zukunft. KUBUZZ wird gefördert vom Ministerium für Soziales, Gesundheit und Integration Baden-Württemberg aus Mitteln der Europäischen Union im Rahmen der Reaktion auf die Covid-19-Pandemie und in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg umgesetzt.

Zurück

Förderer & Partner
VERBUNDPROJEKT IN ZUSAMMENARBEIT MIT DEM MINISTERIUM FÜR WISSENSCHAFT, FORSCHUNG UND KUNST BADEN-WÜRTTEMBERG