Kontext

Wie frei bist du?

Freitag, 21. Oktober, 17:00 Uhr und Samstag, 22. Oktober 2011, 9:30 bis 18:00 Uhr
Wagenhallen Stuttgart
Kongress zur Autonomie in den Künsten

In unserer gegenwärtigen Gesellschaft steht die Nützlichkeit der Dinge normalerweise an erster Stelle – auch in Bezug auf die Kunst. Künstler/innen werden bestimmte Rollen zugewiesen: man sieht ihre Aufgabe darin, sich politisch zu engagieren, einen Teil der musischen Ausbildung zu übernehmen oder dazu beizutragen, dass sich Städte und Regionen kreativ profilieren können.
Dieser Vorstellung von Zweckmäßigkeit entgegengesetzt ist die Forderung nach politischer, ökonomischer und ästhetischer Autonomie. Doch wie wichtig ist der Autonomiegedanke in den Künsten heute? Hat er vor dem Hintergrund neuer künstlerischer Arbeits- und Produktionsbedingungen eine Veränderung erfahren? Und wie stark beeinflusst die Kulturförderung die Kunstschaffenden in den jeweiligen Sparten?
Diese und ähnliche Fragen sollen in dem Kongress in Form von Vorträgen, Präsentationen, Diskussionen und Seminaren sowie innerhalb künstlerischer Beiträge erörtert, reflektiert und diskutiert werden.

Am Freitag ab 17 h beginnt der zweitägige Kongress mit einem Eröffnungsvortrag von Dr. Christoph Behnke. Es folgen eine Podiumsdiskussion, spannende Projektvorstellungen und ein gemeinsames Abendessen.
Im Anschluß spielen "textband" und "frimfram collective".

PROGRAMM  FREITAG, 21. OKTOBER 2011

16.30 h Empfang der KongressteilnehmerInnen
17.00 h Grußworte 
Jürgen WalterMdL, Staatssekretär im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg
Helen Heberer,MdL, Beiratsvorsitzende Kunststiftung Baden-Württemberg
Bernd Georg Milla, Geschäftsführer Kunststiftung Baden-Württemberg
17.30 h Vortrag
Künstlerische Autonomie, Künstlerförderung im System des Kunstmarkts
Dr. Christoph Behnke (Dozent für Kulturwissenschaft, Leuphana Universität Lüneburg)
18.00 h Podiumsdiskussion
Freiheit im Spannungsfeld zwischen Kunst und Praxis
Prof. Dr. Yvonne P. Doderer (freie Architektin, Prof. für Cultural Studies, FH Düsseldorf); Katrin Ströbel (Künstlerin, Stuttgart und Frankfurt/Main, Stipendiatin der Kunststiftung); Prof. Dr. Jürgen Wertheimer (Prof. für Literaturwissenschaft, Eberhard Karls Universität Tübingen); Dr. Christoph Behnke (Dozent für Kulturwissenschaft, Leuphana Universität Lüneburg)
18:30 h Pause
18:40 h Vorstellung der Raumarchitektur
3 Phasen-Transformationsmodell
Peter Weigand (Architekt, umschichten - sustainable development, Stuttgart)
18:50 h Projektpräsentation
Mit allen Mitteln
Jan Edler (Architekt, realities:united, studio for art and architecture, Berlin)
19.15 h Wort Konzert Performance
textband spielt: „Die unsichtbaren Städte“ von Italo Calvino Marcus Kohlbach (Regie und Konzept), Oliver Prechtl (Musikalisches Konzept und Keyboards), Anja Abele (Visuals/Video), Juliane Bacher (Sprecherin), Kristin Gerwien (Gesang/Gitarre und Songwriting)
20.00 h Abendessen
im Anschluss frimfram collective
Carsten Netz, Stipendiat der Kunststiftung (Saxophon, Klarinette, Flöte), Jo Ambros, Stipendiat der Kunststiftung (Gitarre), Uwe Lange (Kontrabass), Torsten Krill (Schlagzeug, Percussion)

Veranstaltungsort:
Wagenhallen Stuttgart
Innerer Nordbahnhof 1
70191 Stuttgart

Fotos: Daniela Wolf

Zurück

Förderer & Partner