Workshop

»Wie wollen wir uns organisieren? Kollektive Strukturen im Kunstfeld«

Donnerstag, 01. Dezember 2022, 11.00–17.00 Uhr
Workshop mit Saskia Ackermann
AKKU Projektraum, Stuttgart

Als Künstler*innen bewegen wir uns in Netzwerken von sowohl institutionellen als auch informellen Strukturen, und stehen dabei immer in Beziehungen zu anderen. Wie können wir diese Beziehungen bewusst gestalten? Wie können wir uns im System des Kunstfelds Orientierung verschaffen, Verbündete finden, einander unterstützen und solidarisches Handeln ermöglichen? Welche Zusammenschlüsse, ob pragmatisch oder idealistisch, benötigen wir für unsere Arbeit, unsere berufliche Existenz und für das eigene Wohlbefinden?

Der Workshop lädt zu Austausch und Reflexion über bestehende und zu erstrebende Formen selbstorganisierter Kollektivität ein. Anhand von Beispielen aus den Bereichen künstlerische Produktion, Kuratieren, berufliche Interessensvertretung und politische Arbeit werden Funktionen, Potentiale sowie Herausforderungen von Zusammenschlüssen im Kunstfeld betrachtet. Dabei werden auch persönliche Interessen, Bedürfnisse und Grenzen innerhalb kollektiver Strukturen Berücksichtigung finden.

Saskia Ackermann arbeitet freiberuflich in den Bereichen zeitgenössischer Kunst und außerschulischer Bildung sowie an deren Schnittstellen. In ihrer künstlerischen und theoretisch-forschenden Praxis und u. a. als Mitglied der Experimentellen Klasse (Hamburg) und im überregionalen Netzwerk Diskriminierungskritik an Kunsthochschulen verfolgt sie Fragen des gemeinsamen Handelns.

Wir bitten um verbindliche Anmeldung über unser Anmeldeformular bis 24.11.2022.
Die Teilnahme ist kostenfrei.

Veranstaltungsort:
AKKU Projektraum
Gerberstraße 5C
70178 Stuttgart

Zurück

Förderer & Partner
VERBUNDPROJEKT IN ZUSAMMENARBEIT MIT DEM MINISTERIUM FÜR WISSENSCHAFT, FORSCHUNG UND KUNST BADEN-WÜRTTEMBERG