Workshop

»WILDE MÖHRE, FALSCHE KAMILLE, BITTERKRAUT«

Freitag, 13. Januar 2023, 14.00–18.00
Workshop mit Susanne Kriemann
Badischer Kunstverein Karlsruhe
Im Rahmen von »Shifting Conditions – working in critical times«, in Kooperation mit dem MAS Curating, Zürcher Hochschule der Künste

Die Welt verändert sich und damit auch die Art und Weise, wie Kunst produziert, gezeigt und vermittelt wird. Die komplexe Situation, in der wir leben, mit der Überlagerung von Pandemie und Klimakrise, Prekarität, gesellschaftlicher Radikalisierung, bis hin zu globalen Ausbeutungsszenarien und näher rückenden Kriegen hat mannigfaltige Auswirkungen auf Politik und Gesellschaft – und damit nicht zuletzt auch auf das Kunstfeld. Wie werden wir in Zukunft leben und arbeiten? Wie kann eine nachhaltige, dieser Komplexität gerecht werdende künstlerische Praxis heute und in Zukunft aussehen?

In diesem Workshop wird Susanne Kriemann anhand ihrer eigenen Arbeit(sweise) sowohl zur inhaltlichen Beschäftigung mit diesen Themen als auch zum Umgang mit Material und Ressourcen arbeiten.

Susanne Kriemanns Arbeitsmethoden reichen von der Recherche in Archiven über Feldforschung bis hin zur Anwendung verschiedener fotografischer Aufnahme- und Druckverfahren. Ihr Interesse für vom Menschen verursachte Prozesse führte sie zu einer Beschäftigung mit Themen wie Abholzung, Radioaktivität, Bergbau, Archäologie und Denkmälern.

Susanne Kriemann lehrt an der Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe, 2020/21 war sie als Mentorin am Pilot-Jahrgang des »Kunstbüro Mentoring« beteiligt. Ihre Arbeit wurde international in renommierten Ausstellungshäusern sowie im Rahmen verschiedener Biennalen und Festivals gezeigt.

Die Veranstaltungen finden in englischer Sprache statt.
In Kooperation mit dem MAS Curating, Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK).

Wir bitten um Anmeldung über unser Anmeldeformular bis 06.01.2023.
Die Teilnahme ist kostenfrei.

Veranstaltungsort:
Badischer Kunstverein
Waldstrasse 3
76133 Karlsruhe

Zurück

Förderer & Partner
VERBUNDPROJEKT IN ZUSAMMENARBEIT MIT DEM MINISTERIUM FÜR WISSENSCHAFT, FORSCHUNG UND KUNST BADEN-WÜRTTEMBERG