CURRENT — KUNST UND URBANER RAUM

Bewerbungsschluss: 27. November 2020

CURRENT – Kunst und urbaner Raum, ist ein interdisziplinär ausgerichtetes Festival. Die erste Ausgabe von CURRENT findet im September 2021 an verschiedenen Orten im Stuttgarter Stadtgebiet statt. Das Festival CURRENT versteht sich als Beitrag zu einer Neuausrichtung von Kunst im öffentlichen Raum und setzt seinen Schwerpunkt auf die Bedeutung von Kunst und Kultur im Zusammenhang mit Stadtentwicklung und urbanen Transformationsprozessen. 

Für die erste Ausgabe lädt CURRENT Kunstschaffende ein, Beiträge zu entwickeln, die sich mit dem „Porösen“ im urbanen Raum auseinandersetzen. Kuratorisch wird dabei der Fokus auf die Lücken und Durchlässigkeiten in der Planung gelegt – wie das Poröse (in) der Stadt Räume für Kommunikation, Experimente, Spontanität und urbane Aneignung schaffen kann. Neben der Präsentation künstlerischer Werke, setzt das Festival auf einen starken Diskurs- und Vermittlungsansatz. CURRENT lädt Kunstschaffende und Kollektive dazu ein, Projekte für das Festival einzureichen. Der Open Call ergänzt dabei das konzipierte Programm.

Eingeladen sind Künstler*innen aus den Bereichen Bildende Kunst, Literatur, audio-visuellen Medien und Performance.

CURRENT bietet:

  • Projektfinanzierung und Unterstützung bei Suche nach erweiterten Finanzierungsmöglichkeiten/Fundraising
  • Technische und kuratorische Unterstützung
  • Unterstützung bei Kooperationen mit regionalen Unternehmen und Forschungseinrichtungen
  • Öffentliche Präsentation im Rahmen des Festivals
  • Einbindung in die Festivalpublikation

Das Festival kann einzelne Projekte mit 3.000 bis maximal 20.000 Euro unterstützen. Dem kuratorischen Team ist vorbehalten wie die Summe auf die unterschiedlichen Projekte verteilt wird.

Vorschläge können bis 27. November 2020 in Deutscher oder Englischer Sprache per E-Mail eingesendet werden. 

Weitere Informationen gibt es unter current-stuttgart.de.

Kontakt:
Art Public Space – Culture Matters gemeinnützige UG
Reitzensteinstr. 31
70190 Stuttgart
Tel,: 0711-2626013
info(at)artpublicspace.de

frame[less] Open Call

Bewerbungsschluss: 29. November 2020

frame[less] ist ein digitales Magazin für Kunst in Theorie und Praxis. frame[less] ist ein unabhängiges und nicht kommerzielles Online-Magazin, das Studierenden, Wissenschaftler*innen sowie Künstler*innen eine Plattform bietet, wissenschaftliche Beiträge, Essays, Kritiken, Kommentare, künstlerische Arbeiten und weitere Formen zu veröffentlichen.

Du studierst Kunst- oder Kulturgeschichte, Geisteswissenschaften oder eine verwandte Disziplin? Du bist Student*in eines künstlerischen, (raum-)gestalterischen oder ähnlichen kreativ-praktischen Studiengangs oder bereits in den Feldern tätig? Du hast dich schon mit dem Thema Erste Male in der Kunst theoretisch oder praktisch auseinandergesetzt? Dabei ist es egal, ob es sich um ältere Arbeiten handelt oder einen Gedanken, den du ausarbeiten möchtest. Formal und inhaltlich sind dir dabei keine Rahmen gesetzt. Sende bitte zunächst dein Abstrakt oder Projektvorhaben ein, in dem du kurz beschreibst, was du gerne machen würdest.

Bis zum Sonntag, den 29. November 2020 hast du Zeit dich per E-Mail zu bewerben.

Weitere Informationen sowie die Guidelines gibt es unter frame-less.net.

Kontakt:
redaktion(at)framelessmagazin.de

XIX. DEUTSCHE INTERNATIONALE GRAFIK-TRIENNALE FRECHEN

Bewerbungsschluss: 30. November 2020

Die Frechener Grafik-Triennale, 1970 zunächst als Biennale ins Leben gerufen, findet im Jahr 2021 zum 19. Mal statt. Ihr Ziel ist die Förderung der zeitgenössischen internationalen Druckgrafik. Veranstaltet wird die Grafik-Triennale vom Kunstverein zu Frechen e.V. in Kooperation mit der Stadt Frechen.

Zugelassen sind professionelle Künstler und Künstlerinnen. Die eingereichten Arbeiten müssen der Druckgrafik zuzuordnen sein, wobei neue grafische Techniken wie Computerdruck ebenso akzeptiert werden wie die traditionellen Drucktechniken Holzschnitt, Linolschnitt, Siebdruck, Radierung etc.. Die jeweilige Technik muss als Mittel inhaltlicher und formaler Ausdruckskraft überzeugen und soll nicht als reine Reproduktionstechnik verstanden werden. Dreidimensionale Arbeiten und Unikate sind – sofern sie dem Bereich der Druckgrafik zuzuordnen sind - ebenfalls zugelassen. Maximalgröße aller Arbeiten: Die Summe von Länge + Breite nicht größer als 250 cm, bei dreidimensionalen Arbeiten die Summe von l+b+h kleiner als 250 cm. Die Werke müssen in den letzten drei Jahren entstanden sein (2018 und später).

Es werden drei Preise in Höhe von 2.500 €, 1.500 € und 1.000 € vergeben. Zusätzlich wird ein Förderpreis in Höhe von 1.000 € für Künstlerinnen/Künstler, die sich noch in Ausbildung/Studium befinden, verliehen.

Die XIX. Deutsche Internationale Grafik-Triennale Frechen mit der Ausstellung der ausgewählten Arbeiten soll vom 22.8. - 12.9. 2021 im Stadtsaal der Stadt Frechen stattfinden. Zur Ausstellung erscheint ein zweisprachiger Katalog (deutsch/englisch), der alle Arbeiten aus der Ausstellung abbildet. Der Kunstverein zu Frechen kommt auf alle Kosten der Ausstellung, wie Werbung, Eröffnungsveranstaltung, Rahmung, Versicherung und Präsentation auf.

Bewerbungen müssen online eingereicht werden bis zum 30. November 2020.

Weitere Informationen gibt es unter kunstverein-frechen.de.

Kontakt:
Kunstverein zu Frechen e.V.
Postfach 1507
50205 Frechen
Tel.: 02234 – 16967
info(at)kunstverein-frechen.de

Steindruck München – Lithografiewerkstatt des Münchner Künstlerhauses

Bewerbungsschluss: 30. November 2020

Die Lithographie-Werkstatt des Münchner Künstlerhauses befindet sich am Lenbachplatz, mitten im Herzen der Bayerischen Landeshauptstadt und ist eine echte Rarität in der kulturell hoch attraktiven Metropole. Getragen von der Münchner Künstlerhaus-Stiftung hat es sich die Werkstatt zur Aufgabe gestellt, das traditionelle und facettenreiche Flachdruckverfahren weiter zu pflegen und zu erhalten, indem sie KünstlerInnen einen Ort bietet, an dem sie sich intensiv mit dem Medium und der Technik der Lithographie und des Steindrucks auseinandersetzen können.

Das Stipendium richtet sich weltweit an KünstlerInnen, die sich intensiv mit Lithographie auseinandersetzen wollen. Vorausgesetzt werden Grundkenntnisse in der Lithographie, sowie selbstständiges Arbeiten.

Dem/r StipendiatIn steht während des Aufenthaltes die Lithographie-Werkstatt, neben dem normalen Betrieb, 24 Stunden am Tag für die eigene künstlerische Tätigkeit zur Verfügung. Die Kosten für den Materialverbrauch in üblichen Mengen trägt die Münchner Künstlerhaus-Stiftung, einzig das verwendetet Papier ist abzurechnen. Das Stipendium umfasst ebenfalls eine kostenfreie Wohnmöglichkeit in einem der Werkstatt angrenzenden Zimmer. Diese zentrale Lage sorgt für beste öffentliche Anbindung, kulturelles Flair und ermöglicht gleichzeitig ein konzentriertes Arbeiten in den ruhigen, lichten und großzügigen Werkstatt. Am Ende der zwei Monate haben Sie die Möglichkeit Ihre Werke in Form einer Abschlusspräsentation mit Solo-Ausstellung in der Werkstatt zu präsentieren.

Bewerbungen für das Jahr 2021 werden bis 30. November 2020 postalisch angenommen.

Weitere Informationen gibt es unter kuenstlerhaus-muc.de.

Kontakt:
Münchner Künstlerhaus-Stiftung
Lenbachplatz 8
80333 München
Werkstattleiter Franz Hoke
steindruck(at)kuenstlerhaus-muc.de

IntraRegionale

Bewerbungsschluss: 30. November 2020

In dem Projekt „IntraRegionale 2021“ präsentieren in Kooperation mit der Hörregion Hannover elf in der Region Hannover ansässige Kunstinstitutionen vom 13.6. bis 18.7. 2021 aktuelle Positionen internationaler Klangkunst. Die Präsentation der Kunstwerke erfolgt an unterschiedlichen Orten der Region Hannover. Jedem der teilnehmenden Kunstinstitutionen ist ein Ort zugeordnet.

Gesucht werden elf Klangkünstler*innen, die für die IntraRegionale 2021 elf Klangkunstinstallationen an elf Orten errichten sollen. Die von den Künstler*innen zu entwickelnden Klangkunst-Installationen sollen einen eindeutigen Bezug zu dem Ort aufweisen (site-specific). Eine weitergehende thematische Vorgabe gibt es nicht, ebenso keine Vorgabe in Bezug auf die verwendete Technik oder Material. Der Bereich Performance und durch Musiker*innen zur Aufführung vorgesehene kompositorische Werke sind ausgeschlossen.

Die einstufige Ausschreibung erfolgt international und richtet sich an alle professionell arbeitende Künstler*innen. Die Auswahl der beteiligten Künstler*innen erfolgt durch eine Jury. Die teilnehmenden Künstler*innen erhalten für die Umsetzung ihrer Entwürfe ein Honorar von 5.500 € inkl. aller anfallenden Steuern. Für Künstler*innen ohne ständigen Wohnsitz in Deutschland reduziert sich das Honorar aufgrund der Ausländersteuer um 15%. Mit diesem Honorar müssen alle Ausgaben (ohne Unterkunft) rund um die Erstellung der Installation bestritten werden.

Künstler*innen können sich bis zum 30. November 2020 bewerben.

Weitere Informationen gibt es unter intraregionale.org.

Kontakt:
Intraregionale 2021
c/o Atelier Landart
Weidestr. 22
30453 Hannover
info(at)intraregionale.org

CLAIRVOYANTS – International competition for an illustrated children's book project

Application Deadline: December 15, 2020

The children's books world is intriguing and inexhaustible and there is still a lot to discover. In our publishing house we always support artists and authors that pay special attention to the quality of children’s books, both in terms of their content and form. Therefore, once again we invite authors, illustrators, graphic designers and all book lovers from Poland and abroad to participate in the international competition for an illustrated children's book project Clairvoyants! Due to the ongoing epidemic situation, 2020 edition will be a bit different than the editions organized in the past.

For the second time in a row the Clairvoyants competition has been recognized by the Polish Ministry of Culture and National Heritage and has received the financial support from the Culture Promotion Fund.

After each edition of the CLAIRVOYANTS, the most captivating entries are compiled to create a post-competition exhibition. Exhibitions from three previous editions have been travelling all over Poland and were exhibited in many schools, libraries and cultural institutions.

We invite debutants and experienced artists from Poland and abroad to participate in the competition, performing individually or as a team. Participants must be at least 18 years old.

The purpose of the competition is to prepare a project (draft) of an illustrated children’s book in Polish or in English language. Submission should include a storyboard or a script of the whole book, together with 3 finished double spreads and a summary in English (obligatory) and in Polish (only if the whole project is in Polish). The novelty of this edition is that the works should be submitted online only!

Competitors may be awarded with three different prizes:

  • The main prize of EUR 2,500 and two honourable mentions – by the international jury;
  • Book publication – by the Dwie Siostry Publishing House jury;
  • Admission in the post-competition exhibition.
  • This time an additional surprise awaits the winners: At the end of May 2021, just after the opening of the post-competition exhibition, we will invite the authors of the awarded and mentioned entries to take part in masterclass workshops lead by the jurors of the fourth edition of the competition.

Applications must be made by the 15th of December 2020.

Further information can be found on wydawnictwodwiesiostry.pl.

Contact:
Wydawnictwo Dwie Siostry sp. z o.o.
al. 3 Maja 2 m. 183
00-391 Warszawa
Poland
jasnowidze(at)wydawnictwodwiesiostry.pl

European Media Art Festival

Bewerbungsschluss: 31. Dezember 2020

Das EMAF gilt international als eines der einflussreichsten Foren für zeitgenössische Medienkunst. Das Festival versteht sich als Experimentierfeld und Labor, in dem außergewöhnliche Arbeiten und Projekte entstehen und präsentiert werden. Als Treffpunkt für Künstler*innen, Kurator*innen, Verleiher*innen, Galerist*innen und das Publikum hat das Festival einen großen Einfluss auf die Themen und die Ästhetik der Medienkunst. Jedes Jahr bietet das EMAF seinen Besucher*innen einen aktuellen Überblick über Experimentalfilme, Installationen, Performances, digitale Formate und hybride Formen, die von persönlichen und politischen Themen bis hin zu formalen Experimenten reichen. Beim EMAF werden jedes Jahr drei Preise verliehen: der EMAF Medienkunstpreis der Deutschen Filmkritik (VDFK, dotiert mit 1.000 Euro), der Dialog-Preis des Auswärtigen Amtes (dotiert mit 2.000 Euro) und der mit 3.000 Euro dotierte EMAF Award.

Deadline ist der 31. Dezember 2020.

Weitere Informationen gibt es unter emaf.de.

Kontakt:
European Media Art Festival
Lohstraße 45a
D–49074 Osnabrück
Tel.: +49 (0)541 21658
info(at)emaf.de

Sponsors