Senefelder-Preis

Bewerbungsschluss: 31. Oktober 2019

Seit 1975 wird der Senefelder-Preis zu Ehren von Alois Senefelder, dem Erfinder der Lithographie, vergeben. Er zählt zu den begehrtesten Auszeichnungen für künstlerische Druckgraphik.

Für das Jahr 2020 schreibt die Internationale Senefelder-Stiftung (ISS) mit Unterstützung des Bundesverband Bildender Künstlerinnen und Künstler (BBK) erneut einen Wettbewerb aus, mit dem besondere Leistungen auf dem Gebiet der künstlerischen Lithographie und ihrer Weiterentwicklung im Flachdruck gewürdigt werden. Vorgesehen ist neben Preisgeldern von insgesamt 2.000,00 € vor allem eine Ausstellung von Werken der Preisträger im Haus der Stadtgeschichte in Offenbach am Main sowie – falls sich geeignete Partner finden – auch an anderen Orten.

Eingereicht werden kann eine künstlerische Arbeit (ein- oder mehrfarbige Originaldruckgrafik) aus den Bereichen:

  1. Lithographie: Arbeiten auf Stein
  2. Flachdruckzeichnungen: Arbeiten auf Metalloffsetplatten oder Folien
  3. Mischdrucke: Weiterentwicklung zu 1. Und 2. oder andere experimentelle Flachdrucke

Die Drucke können mittels Handpressen oder motorisch angetriebene Druckmaschinen hergestellt sein, nicht zugelassen sind fotomechanische oder gerasterte Reproduktionen sowie Fotokopien oder Digitaldrucke. Die Arbeiten dürfen nicht vor 2016 entstanden sein und müssen ohne Rahmen eingereicht werden. Den Arbeiten ist eine kurze Beschreibung der angewandten Arbeitstechnik beizufügen. Das Format darf maximal 100 x 70 cm betragen.

Einsendeschluss: 31.Oktober 2019. In der ersten Stufe sind die Arbeiten in digitaler Form (jpg) per Mail zu senden.

Weitere Informationen sowie das Antragsformular gibt es unter senefelderstiftung.de.

Kontakt:
Internationale Senefelder-Stiftung
im Haus der Stadtgeschichte
Herrnstraße 61
63065 Offenbach am Main

Kunstpreis für interdisziplinäre Projekte – Beethoven reloaded

Bewerbungsschluss: 14. November 2019

Gesucht werden Crossover-Projekte, in denen künstlerische Disziplinen wie Bildende Kunst, Musik, Tanz, Installation, Lichtprojektion, Medienkunst, Literatur von Poetry Slam bis Rapp etc. miteinander verbunden werden. Die Auseinandersetzung mit Beethoven und seinem Verhältnis zum Humanismus soll über den musikalischen Zugang hinaus erweitert werden und im Sinne eines Perspektivwechsels eine frische, interdisziplinäre Annäherung initiieren. Die Ausschreibung richtet sich bundesweit an freischaffende bildende Künstler, Musiker, Autoren, Medienkünstler und Hochschulen.

1. Preis 5.000,- €
2. Preis 4.000,- €
3. Preis 3.000,- €
Sonderpreis 2.000,- €
Die zehn von der Jury nominierten Projekte erhalten für Transport/Fahrkosten und Realisation eine Aufwandsentschädigung von insgesamt 4.000,- € pro Projekt.

Die zehn nominierten Arbeiten werden analog zu Barcamps im Rahmen einer Präsentationswoche von Freitag, dem 6.3.2020 bis Sonntag, den 15.3.2020 von den Bewerbern realisiert, an geeigneten Orten des öffentlichen Lebens der Kategorie entsprechend gezeigt sowie in Künstlergesprächen erläutert und diskutiert.

Eingangsfrist: 14. November 2019 (postalisch)

Weitere Informationen gibt es unter tagen.erzbistum-koeln.de.

Kontakt:
Katholisch-Soziale Institut
Bergstr. 26
53721 Siegburg
Tel.: 0 22 41/25 17 0
info(at)ksi.de

Merck-Preis der Darmstädter Tage der Fotografie

Bewerbungsschluss: 15. November 2019

Die Darmstädter Tage der Fotografie setzen relevante Themen und fördern den interdisziplinären Diskurs in der Fotografie aus unterschiedlichen Perspektiven: Fotoausstellungen, Fachsymposien und Diskussionen geben der Auseinandersetzung über Fotografie eine einzigartige Dichte.

Der mit 10.000 Euro dotierte Merck-Preis für die beste Arbeit in der Wettbewerbsausstellung ist ein zentrales Element der Darmstädter Tage der Fotografie. Die Verleihung des Merck-Preis als Auftakt am Eröffnungsabend ist einer der Höhepunkte des Festivals. Der Preis wird von dem Darmstädter Wissenschafts- und Technologieunternehmen Merck gestiftet. Er wird bereits zum 8. Mal vergeben. Die zehn Finalistinnen und Finalisten aus dem Wettbewerb werden zusammen im Designhaus auf der Mathildenhöhe präsentiert. Aus dieser Auswahl wird eine Arbeit für den Merck-Preis ausgewählt. Die Bekanntgabe und Preisverleihung findet im Rahmen der Festivaleröffnung am 24. April um 18 Uhr statt. 

Jahresthema 2020: Skurrile Fluchten – Humor in der Fotografie

Teilnehmen können alle Fotografen/innen und Künstler/innen, die mit dem Medium Fotografie arbeiten, sowie auch alle Studierende aus Kunst, Design und Fotografie ebenso wie Fotoassistenten/innen. Alle Genres der Fotografie sind zugelassen und können als in sich geschlossene Serie oder als Einzelbild eingereicht werden.

Bewerbungsschluss ist der 15. November 2019 (Posteingang).

Weitere Informationen sowie die vollständige Ausschreibung gibt es hier.

Kontakt:
Technische Universität Darmstadt
Kunstforum der TU Darmstadt / DTDF
Hochschulstr. 1
D – 64289 Darmstadt
Tel.: +49 6151 27 16 08
info(at)dtdf.de

Sponsors