The Power of the Arts

Bewerbungsschluss: 31. Mai 2022

Der Kunst- und Kulturförderpreis The Power of the Arts wurde von der Philip Morris GmbH als Reaktion auf die Fluchtbewegungen ab 2015 initiiert und setzt sich seither mit einer jährlichen Ausschreibung für soziales Miteinander, friedvolles Zusammenleben sowie die Integration und Teilhabe aller Bevölkerungsgruppen ein. Das Anliegen ist so aktuell wie nie zuvor, die verbindende Kraft der Künste ist gefragter denn je. Der Förderpreis richtet sich auch in diesem Jahr an Initiativen und Projekte, die sich mit Hilfe der Kunst und Kultur für die Gleichberechtigung aller Menschen und deren Verständigung einsetzen sowie strukturelle, soziale und kulturelle Barrieren abbauen.

Um Kunst- und Kulturschaffenden und kulturellen Organisationen eine wirkungsvolle und nachhaltige Unterstützung zu bieten, fördert The Power of the Arts 2022 vier Projekte mit jeweils 50.000 Euro. Eingereicht werden können sowohl Projektvorhaben als auch bereits begonnene Projekte von gemeinnützigen Institutionen, die sich an Menschen ab 18 Jahren richten. Über die Preisträger entscheidet eine unabhängige Jury, besetzt mit hochkarätigen Persönlichkeiten aus Musik, Kunst, Theater, Tanz, Literatur und Film.

Bewerbungsfrist: 31. Mai 2022, 24:00 Uhr

Weitere Informationen gibt es unter thepowerofthearts.de.

Kontakt:
Projektbüro
The Power of the Arts
c/o Netzwerk Junge Ohren e. V.
Littenstraße 10
10179 Berlin
Tel.: +49(0)30 53 00 29 45
kontakt(at)thepowerofthearts.de

Kunstpreis der Stiftung Kurt Lehmann

Bewerbungsschluss: 10. Juni 2022

Ziel dieses ausgeschriebenen Preises der Bildenden Kunst ist die Auszeichnung einer/eines in Ausbildung befindlichen Künstler*in.

Kurt Lehmann lebte über zwanzig Jahre in Staufen und schuf hier, inspiriert von der einzigartigen Landschaft und Ihren Menschen Werke voller Lebensfreude und Einfachheit. Seine Werke spiegeln sein tiefes Wissen um das Wesen der Kreatur wider.

Die Stiftung Kurt Lehmann hat es sich zur Aufgabe gemacht, das künstlerische Gesamtwerk Kurt Lehmanns an seinem Wirkungsort in Staufen zu erhalten und zu sichern. Ein weiterer Stiftungszweck ist die allgemeine Kunstförderung, wobei hier besonderes Augenmerk auf Nachwuchskünstler und Künstler aus der Region gelegt wird. Diesem Stiftungszweck wird durch den alle vier Jahre verliehenen Kunstpreis der Stiftung Ausdruck verliehen.

Als Wettbewerbsarbeiten einzureichen sind: Skulpturen und figürliche Darstellungen (aus festen Stoffen bestehende, dreidimensionale Bildwerke) als Einzelarbeiten dürfen die Grundfläche von 1,00 x 1,00 m nicht überschreiten und inklusive der Verpackung nicht schwerer als 40 kg sein. Die Arbeiten müssen vollständig ausgetrocknet und so beschaffen sein, dass sie den unvermeidlichen Belastungen eines Kunstwettbewerbs standhalten. Es darf nur ein Werk pro Künstler eingereicht werden. Dieses soll maximal zwischen 2020 – 2022 entstanden sein. Thema: Die Skulptur in Raum und Zeit.

Der Kunstpreis der Kurt Lehmann Stiftung wird in der Regel alle vier Jahre vergeben und ist dotiert wie folgt:

Platz 1: 5.000,00 €
Platz 2: 2.500,00 €

Sowie die Ausstellung des Kunstwerkes im Rahmen einer 3-monatigen Sonderausstellung mit Werken von Kurt Lehmann im Kundencenter der Sparkasse in Staufen.

Bis 10.06.2022, 20:00 Einreichung der Unterlagen (bitte digital)

Weitere Informationen gibt es unter stiftung-kurt-lehmann.de.

Kontakt:
Stiftung Kurt Lehmann
Kirchstrasse 11
79219 Staufen
Tel.: +49 (0)7633 925 9386
kontakt(at)stiftung-kurt-lehmann.de

Förderpreis »Blick Fang 2022«

Bewerbungsschluss: 26. Juni 2022

Im Sommer 2016 anlässlich des 20-jährigen Jubiläums des Bestehens des Kunsthauses Kaufbeuren eingeführt, findet im Sommer 2022 bereits die fünfte Ausstellung dieses Formats im Kunsthaus statt. Unter dem mittlerweile etablierten Titel Blick Fang zeigt das Kunsthaus seit 2020 in zweijährigem Rhythmus Werke von jungen, aufstrebenden Künstlerinnen und Künstlern aus dem gesamten Bundesgebiet. Auch Kunstschaffende aus der Region sind aufgerufen, sich wieder zahlreich für die Teilnahme an der Ausstellung zu bewerben. Wie in den vergangenen Jahren entscheidet eine Fachjury über die Teilnahme an der Ausstellung. Damit wird das Kunsthaus Kaufbeuren auch 2022 wieder zu einer Plattform für die Präsentation herausragender Positionen der Gegenwartskunst.

Mit dem Ziel, die hohe künstlerische Qualität der Ausstellung zu wahren und ein einheitliches Konzept zu realisieren, findet die Ausstellung seit 2020 unter einem verbindenden Thema statt. Die heterogene Auswahl an künstlerischen Positionen erfährt durch einen thematischen Leitgedanken eine Verknüpfung, die der Erfahrung und dem Verständnis der Besucher der Ausstellung zugutekommt.

2022 wird bereits zum zweiten Mal der 2020 gestiftete Förderpreis an eine/n der teilnehmenden junge/n Kunstschaffenden vergeben. Der Förderpreis wurde auf 4.000 € erhöht. Der Preis wird von einer Privatperson gestiftet, die sich mit dem gesellschaftlichen Bildungs- und Vermittlungsauftrag des Kunsthauses identifiziert und ein besonderes Interesse an der Förderung junger Gegenwartskunst hat.

Frist für die Einreichung der Bewerbungen: 26.06.2022

Weitere Informationen gibt es unter kunsthaus-kaufbeuren.de.

Kontakt:
Kunsthaus Kaufbeuren
Johannes Peter
Projektkoordinator und kuratorischer Assistent
Tel.: 08341 9081421
ausstellung(at)kunsthaus-kaufbeuren.de

VIDEONALE.19

Bewerbungsschluss: 30. Juni 2022

Die Videonale ist eines der ältesten Festivals für Videokunst und zeitbasierte Kunst weltweit und findet seit bald 40 Jahren in Bonn statt. Wir verstehen uns als Plattform: für Künstler*innen, die wir untereinander, mit unserem Publikum und einem Fachpublikum in einen intensiven Austausch bringen wollen; für das Publikum, das wir mit den vielfältigen Ausdrucksformen und Themen der Videokunst bekannt machen möchten; für ein Fachpublikum, das bei der Videonale neue künstlerische Positionen entdecken und gemeinsam mit den Künstler*innen und uns an der Diskussion von aktuellen und Zukunftsfragen teilnehmen möchte.

Der CALL FOR ENTRIES für die 19. Ausgabe der Videonale (31. März – 15. Mai 2023) ist geöffnet und wir laden Künstler*innen und Filmemacher*innen, Vertriebe, Hochschulen und Galerien weltweit herzlich ein, ihre Werke für den Wettbewerb einzureichen.

Der Wettbewerb der VIDEONALE.19 ist offen für experimentelle zeitbasierte künstlerische Werke – Einkanal- und Mehrkanalvideo, Videoinstallationen, Performances, Sound Art und Virtual Reality. Künstler*innen jeglicher Nationalität und jeglichen Alters können bis zu zwei Arbeiten einreichen. Ein Studium und Abschluss an einer künstlerischen Hochschule ist keine Voraussetzung für eine Teilnahme. Es gibt keine Einschränkung in Bezug auf die Dauer, den Inhalt, das Thema oder das Genre; die eingereichten Werke müssen jedoch nach dem 1. Januar 2020 vollendet worden sein.

Für jede Einreichung wird eine Bearbeitungsgebühr erhoben:

bis 14. Juni 2022: 15 Euro
ab 15. Juni 2022: 20 Euro

Unter allen ausgewählten Werken wird zur Eröffnung der VIDEONALE.19 der mit 5.000 Euro dotierte Videonale Preis von Fluentum durch eine unabhängige Preisjury vergeben.

Einreichschluss: 30. Juni 2022 (23:59 CET)

Weitere Informationen gibt es unter v19.videonale.org.

Kontakt:
Videonale e.V.
c/o Kunstmuseum Bonn
Helmut-Kohl-Allee 2
D – 53113 Bonn
Tel.: +49 (0)228 692818
info(at)videonale.org

Künstlerförderpreis der Stadt Friedrichshafen

Bewerbungsschluss: 15. Juli 2022 (verlängert!)

Die Zeppelin-Stiftung stellt alljährlich zur Förderung von jungen Künstlern und Kulturprojekten 12.000 Euro zur Verfügung. Für die Förderpreise können sich Künstler aus dem gesamten Spektrum der Darstellenden Kunst, Musik, Literatur und Bildenden Kunst bewerben. Bei der Vergabe können jedoch Schwerpunkte gesetzt werden.

Die Bewerber sollten in der Regel einen qualifizierten Ausbildungsweg aufgenommen oder bereits abgeschlossen haben, entsprechend ihrem Ausbildungsstand gute Arbeiten bzw. Leistungen vorweisen können und in einer Beziehung zur Stadt Friedrichshafen stehen (künstlerisch, beruflich, örtlich, biographisch oder ähnliches).

Bewerbungsschluss ist der 15. Juli 2022 (verlängert!).

Weitere Informationen gibt es unter friedrichshafen.de.

Kontakt:
Kulturbüro mit Stadtorchester
Olgastraße 21
88045 Friedrichshafen
Tel.: +49 7541 203-3300
kulturbuero(at)friedrichshafen.de

DA! Art-Award

Bewerbungsschluss: 24. Juli 2022

Düsseldorfs erster säkularer Kunstpreis – der DA! Art-Award – wird im Zwei-Jahres-Turnus zu einem jeweils wechselnden Thema vom Düsseldorfer Aufklärungsdienst ausgelobt. Er will Künstlerinnen und Künstler inspirieren, sich kritisch mit Religion und Irrationalismus auseinanderzusetzen. Vor zwei Jahren lautete das Thema »Wirkt nicht über den Placebo-Effekt hinaus …«. Mehr als 600 Bewerbungen gingen ein. 60 Werke wurden nominiert und vier Preise im Gesamtwert von 7.000 € vergeben. Nun ist es wieder soweit. Diesmal geht es um die »Macht des Mythos« und um Preisgelder, die wir dank Sponsoren auf insgesamt 10.000 € erhöhen konnten. Vergeben werden sie in drei Kategorien – plus Publikumspreis.

Die Ausschreibung richtet sich an Künstlerinnen und Künstler, die in der Bundesrepublik leben und arbeiten. Zugelassen sind Arbeiten aus den nachstehend genannten Kategorien, die sich explizit mit dem annoncierten Thema »Die Macht des Mythos« beschäftigen. In jeder Kategorie wird jeweils ein Preis vergeben. Hinzu kommt der Publikumspreis. Künstlerinnen und Künstler können sich mit einer Arbeit bewerben.

  • Kategorie 1: Malerei, Grafik und Zeichnung: Preisgeld: 3.000,– €
  • Kategorie 2: Plastik, Skulptur und Installation: Preisgeld: 3.000,– €
  • Kategorie 3: Fotografie und Medienkunst: Preisgeld: 3.000,– €
  • Publikumspreis: Preisgeld: 1.000,– €

Bewerbungsschluss: Sonntag, 24.07.2022

Weitere Informationen gibt es unter da-art-award.de.

Kontakt:
Düsseldorfer Aufklärungsdienst e.V.
c/o Ricarda Hinz
San-Remo-Str. 9
40545 Düsseldorf
Tel.: 0171 9321550
gbs(at)aufklaerungsdienst.de

Kahnweiler-Preis

Bewerbungsschluss: 01. September 2022

Der Kunstpreis der Daniel-Henry Kahnweiler-Gedenkstiftung in Rockenhausen (Pfalz) wird 2022 für Arbeiten auf Papier ausgeschrieben.

Teilnahmeberechtigt sind Absolvent*innen einer Kunsthochschule bzw. einer Kunstakademie, Mitglieder eines Berufsverbandes bildende*r Künstler*innen, die eine abgeschlossene Ausbildung an einer Kunstschule, eine Ausstellungs- oder Publikationspraxis oder eine kontinuierliche Beschäftigung mit bildnerischer Gestaltung aufweisen können.

Der Preis ist mit 10.000,- € dotiert.

Abgabetermin der Fotografien für die erste Jurierungsrunde ist der 01.09.2022.

Weitere Informationen gibt es unter rockenhausen.de.

Kontakt:
Kahnweiler-Gedenkstiftung
Bezirksamtsstraße 7
D – 67806 Rockenhausen
Tel.: +49 6361-451-123
kultur(at)rockenhausen.de

Sponsors
KUBUZZ – Kultur, Business, Zukunft